Das Bundesinnenmisterium und IBM setzen künftig verstärkt auf das freie Betriebssystem Linux sowie auf offene Software in der öffentlichen Verwaltung. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde vom Bundesinnenminister und dem Vorstandsvorsitzenden von IBM Deutschland unterzeichnet.

Das Bundesinnenmisterium (BMI) und IBM Deutschland setzen künftig verstärkt auf das freie Betriebssystem Linux sowie auf offene Software in der öffentlichen Verwaltung. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten Bundesinnenminister Otto Schily und Erwin Staudt, Vorstandsvorsitzender IBM Deutschland GmbH, in Berlin.

Die Kooperation soll es Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung ermöglichen, zu besonderen Konditionen IBM Hard- und Software zu erwerben sowie Dienstleistungen der IBM in Anspruch zu nehmen. Die Bundesverwaltung ist europaweit eine der ersten politischen Instanzen, die die Förderung offener Standards und freier Software intensiv vorantreibt. Auch IBM will mit dieser Initiative sein Engagement für das freie Betriebssystem Linux bekräftigen.

"Gemeinsam haben wir das Ziel, zukunftsträchtige E-Government-Strukturen in der öffentlichen Verwaltung Deutschlands zu etablieren", sagte Erwin Staudt anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Im Zuge dessen sei es unerlässlich, das freie Betriebssystem Linux als eine Art gemeinsame Computerweltsprache zu fördern.

Der zwischen IBM und dem BMI geschlossene Kooperationsvertrag sieht unter anderem vor, dass IBM im ein Open-Source-Portal ins Leben rufen, eine Beratungshotline einrichten sowie Testlizenzen zur Verfügung stellen wird. Ein so genanntes strategisches Kooperationsmanagement soll darüber hinaus dazu beitragen, innovative IT-Lösungen auf Basis offener Standards für die Bundesverwaltung zu entwickeln.

Mit dem freien Betriebssystem Linux können IT-Anwendungen flexibel miteinander kommunizieren, was auch in der öffentlichen Verwaltung eine wichtige Rolle spielt. Der Einsatz von Linux hilft hier zum einen dabei, Kosten einzusparen, wirkt zum anderen aber auch der Entwicklung von Software-Monokulturen entgegen und erhöht so die Flexibilität von IT-Systemen. (ST)


KONTAKT:

IBM Deutschland GmbH
Pascalstraße 100
70548 Stuttgart
Internet: www.ibm.de