Das Thema IT-Security dominiert auch in diesem Jahr mit 83 Prozent der Nennungen die IT Trends. Im Vergleich zum vergangenen Jahr haben die Themen Enterprise Resource Planning und IT-Infrastruktur die Plätze getauscht: Enterprise Resource Planning belegt mit 72 Prozent der Nennungen in diesem Jahr die zweite Position auf der Favoritenliste und verwies IT-Infrastruktur mit 66 Prozent auf Platz drei.

Das Thema IT-Security dominiert auch in diesem Jahr mit 83 Prozent der Nennungen die IT Trends. Im Vergleich zum vergangenen Jahr haben die Themen Enterprise Resource Planning und IT-Infrastruktur die Plätze getauscht: Enterprise Resource Planning belegt mit 72 Prozent der Nennungen in diesem Jahr die zweite Position auf der Favoritenliste und verwies IT-Infrastruktur mit 66 Prozent auf Platz drei. Dies zeigt die nunmehr dritte jährliche IT Trends Untersuchung von Capgemini. Für die Ausgabe 2005 wurden 152 deutsche CIOs und IT-Leiter aus Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 250 Millionen Euro befragt.

Viele IT-Chefs erwarten in diesem Jahr etwas mehr Budget für ihre Aufgaben zur Verfügung zu haben. Rund 38 Prozent rechnen mit steigenden Ausgaben, ein Drittel muss mit dem gleichen Geld wie 2004 auskommen und rund 18 Prozent wurde das Budget gekürzt. "Die erwarteten Steigerungen sind aber weniger euphorisch als in den letzten Jahren und damit vielleicht etwas realistischer", sagt Martin Bettels, Director Alliances bei Capgemini Zentraleuropa. Zu den Gewinnern im abteilungsinternen Verteilungskampf um die Geldtöpfe gehört der Sicherheitsbereich. Mehr als die Hälfte aller IT-Verantwortlichen möchte in den kommenden Jahren für Security mehr Budget zur Verfügung stellen.

Jedes fünfte Unternehmen setzt bereits eine serviceorientierte Architektur (SOA), wie sie beispielsweise SAP Netweaver, IBM Websphere oder Microsoft .Net darstellen, ein oder plant ihre Nutzung. Darunter sind vor allem große Organisationen mit einem Umsatz von mehr als fünf Milliarden Euro. (KC)