Die Informations- und Kommunikationsbranche hat auf die Turbulenzen des vergangenen Jahres mit einer Anpassung der internen Kostenstrukturen reagiert. "Das härteste Stück der Strecke haben wir damit hinter uns", ist der Vorsitzende der Bitkom-Geschäftsführung überzeugt.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) hat aktualisierte Konjunkturdaten für das Jahr 2001 vorgelegt. Demnach ist der deutsche Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) in 2001 um 2% auf 140 Mrd. Euro gewachsen.

"Das vergangene Jahr war das bisher schwierigste für die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft", kommentiert Bernhard Rohleder, Vorsitzender der Bitkom-Geschäftsführung. Insbesondere die Binnennachfrage nach Endgeräten und Systemen habe stark nachgelassen. Aus dieser Talsohle wird sich der Markt laut Bitkom im Jahresverlauf 2002 allmählich wieder herausbewegen. Noch im Frühjahr vergangenen Jahres hatten alle Indikatoren auf eine nur kurzzeitige konjunkturelle Schwächung hingedeutet. In der zweiten Jahreshälfte hat die Investitionszurückhaltung dann aber schnell und heftig fast alle Marktsegmente erfasst.

"Vor allem Hersteller von Handys, PCs und Peripheriesystemen bekamen das schwierige Marktumfeld deutlich zu spüren", so Rohleder. Die Rückgänge im Hardware-Markt konnten allerdings durch ein leicht einstelliges Wachstum in den Segmenten Software, IT-Services und Telekommunikationsdienste ausgeglichen werden. "Bei dem Versuch, wieder Tritt zu fassen, darf man den Hardware-Anbietern jetzt keinen Klotz ans Bein binden", fordert Rohleder mit Blick auf die Diskussion um zusätzliche Urheberabgaben. Im Markt für Informationstechnik blieben die Umsätze in Summe mit einem Volumen von 72 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau. Der Umsatz ging für Server um 2% und für PCs um 16% zurück.

Software und informationstechnische Dienstleistungen legten demgegenüber leicht um etwa 4% zu und kompensierten hiermit die Verluste im Hardware-Markt. Der Markt für Telekommunikation wuchs in 2001 auf ein Volumen von 68 Mrd. Euro. Hier mussten Handys und sonstige Telekommunikationsendgeräte zwar zweistellige Rückgänge verbuchen. Durch eine Steigerung um 8% bei den TK-Diensten schloss der Gesamtmarkt für Telekommunikation letztlich aber dennoch mit einem Plus von 3%.

Die Branche hat auf die Turbulenzen des vergangenen Jahres mit einer Anpassung der internen Kostenstrukturen reagiert. "Das härteste Stück der Strecke haben wir damit hinter uns", ist Rohleder überzeugt. Nun komme es darauf an, dass auch die Politik auf die zyklische Entwicklung reagiere. "Die Unternehmen brauchen Platz zum Atmen", fordert Rohleder. "Das deutsche Korsett aus arbeits-, ordnungs- und wettbewerbsrechtlichen Regeln muss aufgeschnürt werden." (ST)


KONTAKT:

Bitkom
Bundesverband Informationswirtschaft,
Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstr. 10
10117 Berlin
Tel. 030-27576113
Fax 030-27576400
E-Mail: bitkom@bitkom.org
Internet: www.bitkom.org