Ende November rollen die Bagger für den Bau des ersten Ikea-Möbelhauses in einer Innenstadt. Das Projekt in Hamburg-Altona ist bislang einmalig.

"Wir freuen uns, dass wir endlich loslegen können und in Hamburg ein Projekt realisieren dürfen, dass in unserer Ikea-Welt bislang einmalig ist", sagte Armin Michaely, Expansionschef bei Ikea Deutschland.

Das siebenstöckige Gebäude inklusive vier Parkebenen auf der Großen Bergstraße im Hamburger Stadtteil Altona soll in 18 Monaten fertiggestellt werden, die Eröffnung ist für Sommer 2014 geplant. Die Hochbauphase startet im Frühjahr 2013.

Dabei bemüht sich Ikea, die umliegenden Einwohner frühzeitig zu informieren: Auf einer Informationsveranstaltung Mitte November sollen sich Anwohner und Einzelhändler über die Details der Bauphase informieren und Fragen stellen können.

Flexibles Lieferkonzept

Das erste Ikea-Einrichtungshaus in einer Fußgängerzone soll über ein besonders flexibles Lieferkonzept für den Möbeltransport verfügen. Dabei sollen Möbeltaxen, Leihanhänger für Fahrräder und Elektromobilität "eine große Rolle spielen", so das Unternehmen.

Ikea investiert nach eigenen Angaben mehr als 80 Millionen Euro (ohne Grundstück) in den Standort. Die Verkaufsfläche soll 18.000 Quadratmeter umfassen. Der Möbelhändler verfügt in Deutschland über 46 Standorte mit insgesamt 4.447 Mitarbeitern. In Essen betreibt Ikea im Westviertel unweit des Einkaufzentrums Limbecker Platz ein Möbelhaus in einer Citylage. Es handelt sich jedoch nicht um einen Neubau an einer Fußgängerzone.