Das Möbelhaus Ikea gibt grundsätzlich nicht an, wie hoch sein Gewinn ausfällt. Die schwedische Wirtschaftszeitschrift "Dagens Industri" will ihn aber herausbekommen haben.

Ikea geht es gut: Jahr für Jahr freut sich das Unternehmen über Gewinne in Milliardenhöhe, hat die Wirtschaftszeitschrift "Dagens Industri" erfahren. Im Zeitraum 2000 bis 2008 hat der Gewinn des Möbelhändlers vor Steuern rund 200 Milliarden Kronen betragen, umgerechnet knapp 20 Milliarden Euro. Das ginge aus den Jahresberichten der niederländischen Ikea-Mutter Ingka Holding hervor, schreibt das Blatt.

Demnach lag der Gewinn anfang des neuen Jahrtausends jährlich bei gut 15 Milliarden Kronen (1,5 Milliarden Euro) und habe sich kontinuierlich gesteigert. In dem besten Jahr 2007 lag er bei umgerechnet 3 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr hat der Gewinn demnach allerdings um knapp vier Prozent nachgegeben.

"Gute Finanzdecke

"Wir haben nach wie vor eine gute Finanzdecke, so dass wir weiterhin Milliarden in sowohl Warenhäuser als auch Niedrigpreise investieren können – trotz der harten Zeiten", zitiert die Wirtschaftszeitung Göran Grosskopf, Vorstandssprecher der Ingka Holding.

Gut die Hälfte der Gewinne der vergangenen Jahre sei zur Finanzierung von insgesamt 140 neuen Warenhäusern eingesetzt worden, heißt es bei "Dagens Industri".