Ikea sieht sich als Profiteur eines "Cocooning"-Trends und erzielte im vergangenen Geschäftsjahr mit einem zweistelligen Zuwachs beim Gewinn ein Rekordergebnis. Deutschland bleibt der umsatzstärkste Markt.

Der Möbelkonzern Ikea hat trotz weltweiter wirtschaftlicher Unsicherheit einen Rekordgewinn erzielt. Die internationale Ikea-Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2011 (31. August) 2,97 Milliarden Euro Reingewinn - das ist ein Plus von 10,3 Prozent.

Der Umsatz stieg um 6,9 Prozent auf 24,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

"Zuhause ist der wichtigste Ort der Welt"

In unsicheren Zeiten konzentrierten sich die Menschen auf ihr Heim, sagte der internationale Ikea-Chef Mikael Ohlsson in Brüssel der Nachrichtenagentur dpa. "Wir wissen, dass das Zuhause der wichtigste Ort auf der Welt ist."

Den Gewinnsprung führte er auf den gestiegenen Absatz sowie auf interne Einsparungen zurück. Ikea eröffnete sieben neue Möbelhäuser und betreibt nun 287 Läden in 26 Ländern.

Das Wachstum habe sich gleichmäßig auf die Märkte Deutschland, USA, Russland und China verteilt, sagte Ohlsson. Deutschland ist mit 15 Prozent des Umsatzes wichtigster Einzelmarkt für das Möbelhaus mit schwedischen Wurzeln. Der nicht börsennotierte Konzern wird von einer Holding in den Niederlanden gelenkt.