Die CSU-Bundestagsabgeordnete Ilse Aigner wird Bundesministerin für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz.

Die 43-jährige Bildungspolitikerin tritt das Erbe von Horst Seehofer an und übernimmt das Bundesministerin für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz. Aigner ist seit 1985 Mitglied der CSU und seit 2007 Präsidiumsmitglied der Partei.

Von 1994 bis 1998 war sie Mitglied des Bayrischen Landtags, seit 1998 sitzt Aigner im Bundestag. Die gelernte Elektrotechnikerin war bislang Sprecherin der CSU-Fraktion für Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung und Vorsitzende der Arbeitgruppe Bildung und Forschung des Bundestags.

HDE begrüßt Personalentscheidung

Josef Sanktjohanser, Präsident des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), begrüßte die Ernenung von Aigner und erklärte in Berlin: " Der deutsche Einzelhandel wünscht Frau Aigner eine glückliche Hand als neue Bundesverbraucherministerin. Der Einstieg in das neue Politikfeld bietet die Chance, ein eigenes Profil zu entwickeln und einen klaren Kurs zu verfolgen, der sich am Leitbild des mündigen Verbrauchers als eigenverantwortlich handelnder Konsument und Marktteilnehmer orientiert."

Zugleich forderte Skantjohanser, den Konsum durch die Senkung von Steuern und Abgaben zu entlasten und vor überflüssiger Bürokratie zu bewahren. Der deutsche Einzelhandel biete der neuen Verbraucherministerin die Fortführung und Intensivierung des konstruktiven Dialogs zur Unterstützung ihrer wichtigen Aufgabe an, betont der Verbandschef.