Kommende Woche startet der Winterschlussverkauf. Vor allem bei den Preisen für Kleidung setzen die Händler noch einmal kräftig den Rotstift an. Schon jetzt wird das Angebot knapp.

"Wir erwarten Rabatte von 50, 60 oder sogar 70 Prozent", sagte Siegfried Jacobs vom Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) der dpa in Düsseldorf.  Zwar wäre in den vergangenen Wochen bereits massiv reduziert worden, da jedoch die Lager nun endgültig geräumt werden müssen, würden die Preise weiter "deutlich rutschen."

Die Auswahl wird kleiner

Die kalten Temperaturen der vergangenen Wochen haben den Verkauf von warmer Winterkleidung noch einmal kräftig angekurbelt. Zahlreiche Kunden haben sich bereits eingedeckt, die Auswahl wird somit kleiner. "Wer ein Teil in aktuellen Farben in seiner Größe haben will, der sollte sich beeilen", meinte Jacobs.

Es sei aber noch genug Ware vorhanden. So könnten Verbraucher zum Beispiel bei Strickwaren oder Mänteln ordentlich zulangen.

Rabattschlacht beginnt am 25. Januar

Offiziell wurde der Winterschlussverkauf bereits vor einigen Jahren abgeschafft. Auf freiwilliger Basis spielt er aber im Einzelhandandel noch immer eine Rolle. In diesem Jahr beginnt er am 25. Januar.