Boxenstopp Internet - neben dem Preis geben bessere Informationsmöglichkeiten im Netz dem Onlinevertrieb in dem eigentlich schwierigen Sortiment Auftrieb.

Vier von zehn Autofahrern in Deutschland können sich inzwischen vorstellen, ihre Reifen im Internet zu kaufen. 2010 waren es mit 32 Prozent noch knapp 10 Prozent weniger, wie eine aktuelle Forsa-Umfrage zeigt.

Dabei spielen zwar die günstigen Preise die Hauptrolle, aber dicht gefolgt von den zusätzlichen Informationen wie etwa Test­ergebnissen. Der stationäre Reifenfachhandel verliert dementsprechend Marktanteile: Von 2004 bis 2009 beklagt die Branche ein Minus von 4,2 Punkten, während der Internetvertrieb um 3,7 Prozent auf 5,5 Prozent zulegen konnte, hat der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) ermittelt.

Lieferung an Werkstätten

Ein Profiteur der Onlineaffinität ist Delticom aus Hannover, Auftraggeber der Forsa-Studie zum Reifenkauf im ­Internet. Seit elf Jahren verkauft das ehemalige Startup-Unternehmen an Privat- und Geschäftskunden über in­zwischen 121 Onlineshops in 39 Ländern Pkw-Reifen, ­Motorradreifen, Leicht-Lkw- und Lkw-Reifen, Busreifen, Spezialreifen, Fahrradreifen, Kompletträder sowie Pkw-­Ersatzteile und Zubehör.

Geliefert wird je nach Kundenwunsch nicht nur an Privatadressen, sondern auch an eine der weltweit mehr als 25.000 kooperierenden Servicepartner-Werkstätten. Knapp 4,4 Millionen Kunden haben bisher bei Delticom eingekauft - in Deutschland beispielsweise über reifen­direkt.de.

Das bescherte dem Reifenhändler, der rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 419,4 Millionen Euro, was einem Plus von 34,8 Prozent im Vergleich zu 2009 entspricht.

Ausgeprägtes Sicherheitsbewusstsein

Dazu trug freilich auch eine „Sonderkonjunktur" bei: Ende 2010 ­waren nicht nur die Straßenverhältnisse schwierig, auch die neue Winterreifenpflicht in Deutschland bescherte den Händlern gute Geschäfte. „Allein im vergangenen Jahr haben rund eine Million neue Kunden ihre Reifen in unseren Onlineshops gekauft", berichtet Rainer Binder, CEO der Delticom AG.

Deutsche Pkw-Fahrer seien aber nicht nur gegenüber dem Internet-Reifenkauf aufgeschlossener: „Auch das Sicher­heitsbewusstsein ist sehr ausgeprägt", beobachtet Binder. Mit 88 Prozent der Befragten wechsele die überwiegende Mehrheit immer von Winter- auf Sommerreifen und umgekehrt.

„Optimierungspotenzial hat jedoch die Einstellung der Autofahrer zur Fälligkeit von neuen Sommerreifen", so der Reifenhändler. „Ihr Neuerwerb ist noch überwiegend von der TÜV-Prüfung abhängig." Denn 83 Prozent der Befragten kauften neue Sommerpneus erst, wenn die alten Reifen die Prüfung nicht bestehen.