In Deutschland verkaufen immer mehr kleine Unternehmen ihre Waren und Dienstleistungen über das Internet. Die wachsende Bedeutung spiegelt sich auch bei den Umsatzzahlen wieder.

Der Anteil der Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern, die auch online verkaufen, hat sich von 11 Prozent im Jahr 2008 auf 23 Prozent im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am heutigen Mittwoch in Wiesbaden mit.

Weil der weitaus größte Teil der deutschen Firmen zu diesen Kleinunternehmen gehört, stieg der Gesamtanteil der auch im Netz aktiven Betriebe ebenfalls von 11 auf 23 Prozent.

Die wachsende Bedeutung des Internet-Handels schlägt sich auch in den Umsatzzahlen nieder. Bei den Unternehmen mit Online-Verkauf resultiert laut Destatis ein Drittel des Umsatzes durch den Handel im Netz.

Gemessen am Gesamtumsatz aller Unternehmen in Deutschland betrug der Anteil der über E-Commerce erzielten Umsätze im Jahr 2009 rund 16 Prozent und stieg damit gegenüber dem Jahr 2008 (11 Prozent) ebenfalls deutlich an.
 
Der Anteil der Unternehmen mit Online-Einkäufen ist von 42 Prozent im Jahr 2008 auf 44 Prozent im Jahr 2009 gestiegen.