Die geringen Geburtenraten in Deutschland spürt auch der Einzelhandel. Das Geschäft mit Kinder- und Babybekleidung stagniert. Spielwarenhändler registrieren jedoch einen gegenläufigen Trend.

2010 lag der Umsatz der Kinderbekleidungsbranche erneut bei rund 2,9 Milliarden Euro, berichtete der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels vor Beginn der Messe für Kinderausstattung "Kind + Jugend" in Köln.

Im ersten Halbjahr 2011 meldeten bei einer Umfrage im Handel gut ein Drittel (38 Prozent) Umsatzrückgänge, nur 28 Prozent ein Plus. Im Schnitt geben Eltern für ihren Nachwuchs derzeit unverändert rund 280 Euro pro Jahr für Bekleidung aus.

Es hinterlasse Spuren, dass es in Deutschland nur 1,36 Geburten pro Frau gebe, sagte Jürgen Horst Dörfler von der "Kind + Jugend". Im "kinderärmsten Land Europas" mache der Nachwuchs noch 16,5 Prozent der Bevölkerung aus, Tendenz weiter sinkend.

Mehr für Spielwaren ausgegeben

Bei den Spielwaren lief das Geschäft im Jahr 2010 dennoch gut. Der Umsatzzuwachs betrug vier Prozent auf 320 Millionen Euro, sagte Willy Fischel vom Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels (BVS).

Ausgaben mit Spielzeugen für Kinder in den ersten 3 Lebensjahren. Quelle: BVS
Ausgaben mit Spielzeugen für Kinder in den ersten 3 Lebensjahren. Quelle: BVS
"Immer weniger Kinder bekommen immer mehr Spielzeug", bilanzierte der BVS-Chef. Für Kinder unter drei Jahren gaben die Deutschen 2010 durchschnittlich 159 Euro im Jahr aus - vor sechs Jahren waren es 101 Euro.

Für 2011 wird ein Umsatzplus von drei Prozent auf 330 Millionen Euro bei den Spielwaren für die Kleinsten erwartet, sagte Fischel. Aktuellen Verkaufsschlager seien Spielzeuge mit pädagogischem Mehrwert sowie Bewegungsspielzeug. Auch das Outdoor-Segment mit Kipperautos zum Schieben oder Fahrzeuge zum Selberfahren wachse weiter.

Eltern legten viel Wert auf Sicherheit - auch bei Möbeln, Kinderwagen oder Autositzen. Als Neuheit wird auf der Messe etwa ein Videoüberwachungssystem für Babys gezeigt. Zu der fünftägigen Veranstaltung kommen rund 930 Aussteller - das ist neuer Rekord.

dpa, mar