Im Hinblick auf das Kommen von UMTS wollen VeriSign und Motorola gemeinsam Anwendern der künftigen mobilen Kommunikation mehr Sicherheit in der virtuellen kabellosen Geschäfts-Welt bieten.

Im Hinblick auf das Kommen von UMTS wollen VeriSign und Motorola gemeinsam Anwendern der künftigen mobilen Kommunikation mehr Sicherheit in der virtuellen kabellosen Geschäfts-Welt bieten.

Anbieter gesicherter Internet-Dienstleistungen, VeriSign, und Motorola, einer der weltweit führenden Anbieter integrierter Kommunikationslösungen, gaben die Erweiterung ihrer strategischen Zusammenarbeit bekannt. Die erweiterte Kooperations-Vereinbarung soll die Endanwender in die Lage versetzen, durch Trust Services von VeriSign sicherere mobile Geschäfts-Abwicklungen über die mobilen Motorola-Geräte abzuwickeln.

Hierzu gehören unter anderem die End-to-End-Authentifizierung, die digitale Signatur und ein Verfahren zur Sicherstellung der Nicht-Anfechtbarkeit getätigter Transaktionen.

Im Rahmen dieser erweiterten Kooperationsvereinbarung, die auf den schon früher in diesem Jahr bekannt gegebenen Initiativen beider Unternehmen zur gemeinsamen Verfolgung ihrer Aktivitäten bei kabellosen Systemen aufbaut, wird VeriSign zum Hauptanbieter von kabellosen digitalen Zertifikaten und Zertifikat-Wurzelschlüsseln (Root Keys) für die web-fähigen kabellosen Geräte und Gateways von Motorola.

Außerdem beabsichtigen die Partner ihre jeweiligen Pole Positionen auf ihren Gebieten der Trust Services und kabellosen Internet-Technologie durch bevorzugte gemeinsame Marketing- und Werbeaktionen auszubauen.

Die Entwicklung kabelloser Anwendungen würden Dienste wie etwa E-Brokerage, E-Banking, E-Healthcare und andere B2B-Anwendungen umfassen. Um den M-Commerce zur Realität werden zu lassen, müsse eine skalierbare kabellose 24*7-Trust-Infrastruktur vorhanden sein. Diese könne Motorola nun durch die erweiterte Zusammenarbeit mit VeriSign seinen Kunden kosten-effizient zur Verfügung stellen, so die Auffassung von Janiece Webb, dem Senior Vice President und General Manager der Personal Networks Group von Motorola.

Die Kooperations-Partner werden eine umfassende Palette von Technologien und Dienstleistungen für Betreiber kabelloser E-Commerce-Dienste, für E-Commerce-Dienstanbieter (etwa Kreditinstitute, Mediengesellschaften oder ASPs), für den B2B- und den B2C-Austausch sowie für Endanwender entwickeln und vermarkten.

Hier einige Kernpunkte des Erweiterungs-Abkommens:
· Einbindung von VeriSign-Zertifikats-Wurzelschlüsseln in die web-fähigen kabellosen Geräte und Gateways von Motorola
· Erwerb der Berechtigung von VeriSign für die Zertifizierung kabelloser Lösungen, so dass VeriSign die web-fähigen kabellosen Geräte und Gateways von Motorola in aller Welt zertifizieren kann
· Nahtlose Integration geeigneter Technologien, die die Erbringung von Server-, Client- und Codesignatur-Zertifizierungs-Diensten für die web-fähigen kabellosen Geräte und Gateways von Motorola durch VeriSign weltweit vereinfachen
· Motorola wird den Einsatz der VeriSign-Administrator-Benutzeroberfläche und des kabellosen Personal Trust Agents von VeriSign in seinen web-fähigen kabellosen Handheld-Geräten und Gateways prüfen
· VeriSign wird Motorola seine Dienstanbieter-Plattform für M-Commerce zugänglich machen. Diese beinhaltet Server-, Client- und Code-Signatur-Zertifizierungs-Dienste sowie Zahlungs- und/oder Validierungs-Dienste zur Unterstützung von Motorola-Kunden bei reibungslosen Ausstellungen von VeriSign-Zertifikaten für kabellose webfähige Handheld-Geräte von Motorola.

Laut Stratton Sclavos, dem Präsidenten und CEO von VeriSign verschaffe die Allianz zwischen zwei globalen Marktführern den Endanwendern eine gesicherte kabellose End-to-End-Infrastruktur: "Und wenn wir den mobilen Kunden die selben gesicherten Transaktions-Möglichkeiten, die es in der kabel-gebundenen Welt schon gibt, anbieten können, schafft dies Vertrauen in den M-Commerce. Und damit verkürzt sich die Anlaufphase bis zu dem Zeitpunkt, an dem M-Commerce ein alltäglicher Vorgang geworden ist."

Nach Marktanalysen der Durlacher Corporation werde der europäische M-Commerce-Markt bis zum Jahr 2003 ein Volumen von 23,6 Mrd. US-Dollar erreicht haben. Das Volumen des US-amerikanischen M-Commerce-Marktes bis zum Jahr 2008 wird von Merrill Lynch auf 120 Mrd. US-Dollar geschätzt.

Motorola verfolgt die erklärte Philosophie zur Schließung von Allianzen und zur internen Entwicklung von Technologien, mit denen dem Markt M-Commerce-Komplettlösungen zur Verfügung gestellt werden sollen. Über eine Milliarde Menschen sollen bis 2003 Zugang zum kabellosen Internet haben. Daher lautet Motorolas Ziel, die Möglichkeiten des M-Commerce so zu nutzen, dass die Menschen die Fähigkeit erhalten, in Echtzeit auf Finanzdaten zuzugreifen, ihre Einkäufe zu machen oder Geschäfts-Abschlüsse zu tätigen und, dies jederzeit und überall über ein echtes Web, aber ohne Kabel. KM


KONTAKT:

Motorola
David Rudd
Tel. +1-847-5767089
E-Mail: david.rudd@motorola.com
Internet: www.motorola.com