Das Abwickeln von Bankgeschäften via Internet - vom Abrufen des Kontostandes bis hin zur kompletten Kontoführung - wird für deutschsprachige Internet-Nutzer immer interessanter. Dies ergab eine aktuelle Studie von Fittkau & Maaß, Hamburg.

Das Abwickeln von Bankgeschäften via Internet - vom Abrufen des Kontostandes bis hin zur kompletten Kontoführung - wird für deutschsprachige Internet-Nutzer immer interessanter. Dies ergab eine aktuelle Studie von Fittkau & Maaß, Hamburg.

Nutzerprofile, Nutzerpotenziale und -Meinungen rund um das Thema Online-Finanzdienstleistung wurden in dem aktuellen W3B-Themenband veröffentlicht. Die Studie basiert auf der 10. Erhebungswelle der WWW-Benutzer-Analyse W3B, die mit rund 30.000 befragten Internet-Nutzern, über 50 beteiligten führenden Internet-Anbietern und einem breiten Spektrum aktueller Online-Themen abgeschlossen wurde. Wie in der Studie nachzulesen ist, sind im Frühjahr 2000 rund 76% der Befragten gewillt, Online-Banking im privaten Bereich zu nutzen. Im Herbst 1999 waren es erst 46%. Ebenfalls große Steigerungsraten sind für den Online-Wertpapierhandel zu verzeichnen. Während beim geschäftlichen Online-Banking sowie beim Intra-Day-Trading immer mehr User Interesse äußern, stagnieren jedoch die entsprechenden Werte bei der beratungsintensiveren Online-Kreditaufnahme sowie bei Online-Abschlüssen von Immobilien- oder Baufinanzierungen. Trotz der immens gestiegenen Aufmerksamkeit der Nutzer hinsichtlich Online-Bankleistungen setzen vergleichsweise wenige ihr Interesse auch in die Tat um. Noch immer besteht eine deutliche Lücke zwischen Online-Kaufwunsch und -Wirklichkeit bei Internet-Bankgeschäften. Auch hier ist erkennbar, dass erklärungsbedürftige, also beratungsintensive Finanzdienstleistungsprodukte in der tatsächlichen Nutzung noch zurückliegen.

Das Interesse der deutschsprachigen Internet-Nutzer am Online-Broking ist enorm. Obwohl Aktien von Internet-Unternehmen für Anleger in den vergangenen Monaten deutlich an Attraktivität verloren haben, ist der Wille der Internet-Nutzer, das neue Medium für den Wertpapierhandel einzusetzen, ungebrochen. Fast zwei Drittel (63,3%) der deutschsprachigen Internet-Nutzer besuchen nach eigenen Angaben zumindest gelegentlich WWW-Seiten zum Thema Finanzen, Börse und Aktien. Genutzt werden die Online-Informationen zu diesem Themenbereich von über der Hälfte dieser befragten Nutzer ausschließlich aus privatem Interesse. Mit gut einem Drittel folgt die Gruppe der Nutzer, welche diese Informationen sowohl privat als auch beruflich verwendet. Nur 2,5% geben an, nur aus beruflichen/geschäftlichen Gründen an diesen Daten interessiert zu sein.

Befragt man diese Nutzer im Detail nach ihren Online-Informationsbedürfnissen, so zeigt, sich, dass vor allem Kurslisten und Kurse gewünscht werden, gefolgt von wertenden Aktienempfehlungen, Chartanalysen und Börsenberichten bzw. Marktkommentaren. Der fachliche Austausch in Chatrooms oder Diskussionsformen spielt dagegen für die wenigsten eine nennenswerte Rolle.

In den vergangenen Monaten sind einige neue Online-Versicherungsanbieter in den deutschen Markt eingetreten und ergänzen nun das immer noch begrenzte Versicherungsangebot im deutschen Internet. Nutzungswünsche sowie die tatsächliche Nutzung von Online-Versicherungsangeboten untersucht die vorliegende W3B-Studie. So zeigt sich, dass zwar im vergangenen Jahr das Interesse am Online-Kauf von verschiedenen Versicherungstypen leicht zugenommen hat, im Gegensatz dazu sind jedoch immer weniger Anwender bereit, Schadensfälle über das Internet abzuwickeln. Unter den Personen, die angeben, grundsätzlich keine Versicherungen online abwickeln zu wollen (50,9%) nennen die meisten als Grund hierfür, dass ihnen Ansprechpartner im Schadensfall beim Abschluss von Versicherungen sehr wichtig seien. (AH)

ZUM THEMA:

Die W3B-Studie stellt seit 1995 eine wichtige Datenquellen für den deutschsprachigen Teil des Internets dar. Sie liefert differenzierte, aktuelle Fakten über Profile und Verhaltensweisen der WWW-Nutzerschaft und dokumentiert deren Entwicklung in den vergangen Jahren. Der Themenband ist zum Preis von 1.550 DM zuzüglich Mehrwertsteuer bei Fittkau & Maaß, Hamburg, erhältlich.


FIRMENPROFIL:


Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Fittkau & Maaß führt seit 1995 Untersuchungen über das Online-Nutzungsverhalten durch. Das Unternehmen berät in Marketing- und Strategiefragen rund um das Internet und den Multimediamarkt.


KONTAKT:

Fittkau & Maaß GmbH
Susanne Fittkau
Hermannstr. 14
20095 Hamburg
Tel. 040-30100770
Fax 040-30100777
E-Mail: fittkau@fittkaumaass.de
Internet: www.w3b.de