Wie die GFK in Nürnberg mitteilt, nutzen bereits 30% der deutschen Bundesbürger im Alter von 14 bis 69 Jahren das Internet zumindest gelegentlich entweder am Arbeitsplatz oder zu Hause.

Wie die GFK in Nürnberg mitteilt, nutzen bereits 30% der deutschen Bundesbürger im Alter von 14 bis 69 Jahren das Internet zumindest gelegentlich entweder am Arbeitsplatz oder zu Hause. Damit hat sich das Internet-Publikum in den letzten sechs Monaten noch einmal um über 50% vergrößert. Dies ist das zentrale Ergebnis der fünften Befragungswelle des GfK Online-Monitor. Von November 1999 bis Januar 2000 wurden im Auftrag von verschiedenen Unternehmen insgesamt 8.000 Personen befragt.

Rund 16 Millionen Menschen zwischen 14 und 69 Jahren nutzen bereits die Möglichkeit, zu Hause oder am Arbeitsplatz beziehungsweise an einem anderen öffentlichen Ort in ihrer Nähe über einen der bekannten Online-Dienste wie T-Online, AOL und CompuServe oder einen Internet-Service-Provider ins Netz zu gehen.

Marktführer unter den Providern ist nach wie vor T-Online, der Online-Dienst der Deutschen Telekom. 8,6 Millionen Menschen nutzen zumindest gelegentlich T-Online. Für sieben Millionen ist es der meistgenutzte Provider. Mit fünf Millionen Nutzern bleibt AOL die Nummer zwei. Andere Internet-Service-Provider wie Yahoo! Online, Freenet, Mannesmann Arcor oder VIAG Interkom folgen mit großem Abstand.

Zum ersten Mal veröffentlicht die GfK Medienforschung auch Zahlen zur Internet-Nutzung auf Haushaltsbasis. Demnach besitzen bereits 21 Prozent der rund 28 Millionen deutschen Haushalte, in denen mindestens eine Person zwischen 14 und 69 Jahren lebt, einen Internet-Zugang. Circa 92 Prozent der Internet-Nutzer kennen zumindest eine Navigationshilfe. Unangefochtener Marktführer unter den Navigationshilfen ist Yahoo! Deutschland. 7,6 Millionen Menschen, also etwa die Hälfte der Internet-User haben dessen Services innerhalb der letzten drei Monate genutzt. Und mehr als jeder Zweite von ihnen gibt dieses Angebot als meistgenutzte Navigationshilfe an.

Wie in den beiden Erhebungswellen zuvor liegt auch in der fünften Erhebungswelle einer der thematischen Schwerpunkte auf "E-Commerce". Demnach haben über 20 Prozent der Internet-Nutzer (3,4 Millionen) in den letzten zwölf Monaten ein Produkt online bestellt beziehungsweise gekauft. Zu den am meisten gekauften Produkten gehören ähnlich wie in den beiden vergangenen Befragungswellen im Herbst/Winter 1998/1999 und Frühjahr/Sommer 1999 Bücher, CDs und Software. Die höchsten Zuwachsraten verzeichnen Telekommunikationsprodukte wie z.B. Handys oder Telefone, sowie Schmuck und Softwareprodukte. Dienstleistungsangebote haben bereits 22 Prozent der Nutzer, das entspricht 3,8 Millionen Menschen, in Anspruch genommen. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Reservierung und des Kaufs von Kino-, Theater- und Konzertkarten, der Buchung von Flug- und Bahntickets, Reisen sowie Hotels. Weitere häufig genutzte Dienstleistungsangebote sind Telefonate über das Internet, die Teilnahme an Auktionen sowie die Anmietung von Autos und der Kauf von Wertpapieren.

Die aktuellen Ergebnisse bestätigen eindeutig, dass sich das Internet in breitesten Schichten der Bevölkerung als alltäglich genutztes Unterhaltungs-, Informations- und Kommunikationsmedium etabliert hat. Bei den 20- bis 39-jährigen erfreut sich die Internet-Nutzung größter Popularität. Mit knapp 8 Millionen stellen sie bereits die Hälfte der gesamten Nutzerschaft dar. Beachtenswert ist der Reichweitenzuwachs besonders bei Frauen. Ihr Anteil an der Nutzerschaft ist inzwischen auf fast 40 Prozent angestiegen und dürfte sich in nicht allzu langer Zeit dem Bevölkerungsanteil angleichen.