Die Tageszeitung Die Welt hat einen Strategiewechsel vollzogen. Wie der stellvertretende Chefredakteur der Welt am Sonntag, Romanus Otte, am European Newspaper Congress in Wien verlauten ließ, gilt in dem Zeitungshaus nun das Motto "Online First". Vor rund zwei Wochen startete die Welt nach einem Relaunch in eine Internet-Offensive. Man habe sich freigemacht von alten Denkweisen und richte das Hauptaugenmerk des täglichen journalistischen Schaffens nun auf die Online-Welt, so Otte.

Die Tageszeitung Die Welt hat einen Strategiewechsel vollzogen. Wie der stellvertretende Chefredakteur der Welt am Sonntag, Romanus Otte, am European Newspaper Congress in Wien verlauten ließ, gilt in dem Zeitungshaus nun das Motto "Online First". Vor rund zwei Wochen startete die Welt nach einem Relaunch in eine Internet-Offensive. Man habe sich freigemacht von alten Denkweisen und richte das Hauptaugenmerk des täglichen journalistischen Schaffens nun auf die Online-Welt, so Otte. In Deutschland hätten die Zeitungsmacher viel zu lange den Anschluss an das Internet verpasst und so sei zu erklären, dass die Bundesrepublik die einzige Industrienation ist, in der das meistgelesene Nachrichtenangebot von Magazinen und nicht von Tageszeitungen stammt. (KC)