Mehr als 50 Mio. Menschen werden im Jahr 2002 in Europa über mobile Endgeräte innovative Dienstleistungen nutzen und über diesen Kanal Produkte beziehen. Dies geht aus der neuen Studie "Mobile E-Markets" des Timelabs Research Centers der Diebold Deutschland GmbH, Eschborn, hervor.

Mehr als 50 Mio. Menschen werden im Jahr 2002 in Europa über mobile Endgeräte innovative Dienstleistungen nutzen und über diesen Kanal Produkte beziehen. Dies geht aus der neuen Studie "Mobile E-Markets" des Timelabs Research Centers der Diebold Deutschland GmbH, Eschborn, hervor.

Demnach soll schon im Jahre 2002 die Umsatzschallgrenze von drei Milliarden Euro erreicht werden. Mobile Dienste stehen vor einer goldenen Zukunft. Die Web-Winzlinge werden den klassischen Personal Computer verdrängen. Immer mehr Menschen sind mobil. Informations-, Dienstleistungs- und Warenangebote, die diese Situation für sich nutzen, werden die erste Welle des Mobil-E-Commerce prägen. Diese neue Dienste-Generation berücksichtigt die Location des Nutzers und seine spezifische Situation. Das reicht von Auskünften über Flugtermine, Abfahrts- und Ankunftszeiten bis zu Shopping-Möglichkeiten.

Die aktuelle Studie erörtert neue Geschäftsmodelle, die an der Schnittstelle von Internet und Mobilfunk entstehen. Die Haupttreiber im künfigen Markt sind neben Neugründungen die bisher im Mobilgeschäft aktiven Player: Betreiber und Hersteller von Telekommunikations-Infrastruktur sowie zahlreiche Internet-Unternehmen. Zu den kritischen Erfolgsfaktoren in diesem neuen Markt zählt die organisatorische Anpassungsfähigkeit an die sich schnell ändernden Marktregeln. Das Internet besticht als effiziente, preiswerte und multifunktionale Plattform, wogegen das Handy im Wesentlichen den Ad-hoc-Kommunikationsbedarf deckt. Der starken Konzentration und hohen vertikalen Integration des Mobilfunkgeschäfts steht die fragmentierte und hoch innovative Internet-Welt gegenüber. Die gegenseitige Befruchtung von Internet und Mobilfunkt beflügelt schon heute die Phantasie der Märkte.

Die Hochzeit von Mobilfunk und Internet verspricht bei steigender Komplexität ein enormes Wachstum und Marktvolumen. Immerhin gibt es heute weltweit schon 280 Mio. Internet-Surfer und 400 Mio. Mobilfunk-Nutzer. Die Vorteile liegen auf der Hand: In der Zielgruppe gibt es bereits eine hohe Akzeptanz für beide Medien. Beim Mobilfunk haben die Anwender, anders als beim Internet, geringere Sicherheitsbedenken. Außerdem können die eingekauften Produkte und Dienstleistungen via Telefonabrechnung auch gleich bezahlt werden. Besonders interessant ist dies für Informationsdienste mit geringeren Nutzungsgebühren. Damit wird die SIM-Karte zur Kreditkarte. Zudem können die neuen E-Commerce-Dienste per Mobilfunk zukünftig die jeweiligen Nutzerbedürfnisse minutiös, standortbezogen und vor allem situativ befriedigen.

Die einführenden Kapitel erläutern Marktpotenziale, Technologien und Geschäftsmodelle. Fünf industriespezifische Kapitel behandeln die Möglichkeiten und Herausforderungen mobiler Dienste im Detail. Der Fokus dieser Kapitel richtet sich auf Banken, Verlags- und Medienunternehmen, der Reise- und Touristikbranche, dem Handel und der Automobilindustrie. Auf 440 Seiten mit 130 Illustrationen zeigt die neue Timelabs-Studie, wie das enorme Potenzial dieses neuen Marktes nutzbar gemacht werden kann, welche möglichen Applikationen in der nahen Zukunft verfügbar sein werden.


KONTAKT:

www.timelabs.de/win