Am 8. Oktober fand in Nürnberg der Jahreskongress der Initiative D21 vor rund 900 Teilnehmern mit hochkarätigen Gästen und Referenten statt.

Am 8. Oktober fand in Nürnberg der Jahreskongress der Initiative D21 vor rund 900 Teilnehmern mit hochkarätigen Gästen und Referenten statt.

Erwin Staudt, Vorsitzender der Initiative konnte u.a. als Vertreter der Bundesregierung Staatsminister Hans Martin Bury, die Staatssekretäre Peter Haupt, Alfred Tacke, Dr. Uwe Thomas, Staatssekretärin Brigitte Zypries sowie Vertreter des Deutschen Bundestages in der Frankenmetropole Nürnberg begrüßen. Ein vielfältiges Programm mit Vorträgen, Foren und Arbeitsgruppen bot den Teilnehmern nicht nur einen Einblick in die zahlreichen Aktivitäten der Initiative D21, sondern informierte umfasssend zu Themen wie E-Learning, E-Government, Aus- und Weiterbildung in IT-Berufen sowie – als eines der wichtigsten Themen -- Internet in Schulen.

Erwin Staudt und der Staatsminister beim Bundeskanzler, Hans Martin Bury, sind sich einig, dass Internet und E-Business alle Bereiche des öffentlichen, wirtschaftlichen und politischen Lebens nachhaltig beeinflussen. Von einem kurzfristigen Hype könne überhaupt keine Rede sein. Staudt: „Die Jugend glaubt an diese Art der Wirtschaft!“ Die Stimmung unter den Jugendlichen sei schon längst von „null Bock“ auf „viel Future“ umgeschlagen. Der D21-Vorsitzende zeigt sich auch bestätigt, dass die Zusammenarbeit von Institutionen und Wirtschaft mit der Politik von Erfolg gezeichnet sei. Schließlich habe man jetzt schon durch zahlreiche Projekte und Aktivitäten der D21-Initiative eine Zukunftsplattform geschaffen.

Erwin Staudt konnte in Nürnberg mit BMW ein weiteres Unternehmen als Mitglied der Initiative begrüßen. Die Begründung von BMW für den Beitritt: Die Gestaltung von Zulieferer- und Kundenbeziehungen laufe zunehmend über Querschnitts-Technologien. Und BMW wolle dabei sein, wenn Standards und Lösungen entwickelt werden. Staudt forderte in diesem Zusammenhang: „Deutschland muss in dieser Entwicklung einen Spitzenplatz einnehmen.“ Schließlich gebe es heute kein Konsumgut mehr, das nicht zu einem überdurchschnittlich hohen Anteil aus Chips und Software bestehe.

Staatsminister Bury lobte die gemeinsamen Anstrengungen. Deutschland habe nicht nur aufgeholt, sondern habe in vielen Bereichen schon eine Spitzenposition. Stolz ist der Staatsminister beim Bundeskanzler, dass inzwischen nahezu alle Schulen am Netz seien. Natürlich müsse trotzdem noch eine Menge getan werden, um die Schulen mit neuer Technologie und die Lehrkräfte auf die neuen Medien weiter zu bilden.

Weitere prominente Referenten und Gäste auf dem D21-Kongress waren u.a. Erwin Huber (Leiter der Bayerischen Staatskanzlei), Lothar Späth (Vorsitzender des Vorstandes der Jenoptik), Bernhard Jagoda (Präsident der Bundesanstalt für Arbeit. (RS)


PROFIL:

Initiative D21 ist eine Initiative der deutschen Wirtschaft mit der Zielsetzung, den Wandel von der Industrie- zur Informationsgesellschaft in Deutschland zu beschleunigen. Dadurch soll der aktuelle Rückstand Deutschlands im Vergleich zu anderen Ländern aufgeholt und die Chancen der Informationsgesellschaft bezüglich Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Beschäftigung besser genutzt werden. Initiative D21 ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein, gegründet am 27. Juli 1999 in Stuttgart. Sitz des Vereins und seiner Geschäftsführung ist Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin. Die Initiative hat über 300 Mitwirkende: Mitgliedsfirmen, Förderer, Unterstützer, Partner und Beiratsmitglieder. Alle Branchen - nicht nur IuK Anbieter -, verschiedene Institutionen und Vertreter der Politik sind vertreten. Der Vorstand des Vereins besteht aus 13 Mitgliedern. Vorsitz: Erwin Staudt, IBM. Ergänzend gibt es unter Leitung von Bundeskanzler Gerhard Schröder einen Beirat aus 40 bedeutenden Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben, u.a. die Ministerpräsidenten Biedenkopf, Clement, Gabriel und Teufel. Ehrenvorsitzender der Initiative ist Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog. Die Initiative finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden der Unternehmen.

KONTAKT:

Initiative D21 e.V.
Norbert Eder
Ernst-Reuter-Platz 2
10587 Berlin
Tel. 030/31151390
E-Mail: kontakt@initiatived21.de
Internet: www.initiatived21.de