Im Rennen um das meistgenutzte Medium haben online verfügbare Services gegenüber dem bisherigen Angebot Nummer eins, dem Fernsehen, deutlich aufgeholt. Bereits im kommenden Jahr soll sich nunmehr ein Machtwechsel ankündigen.

Im Rennen um das meistgenutzte Medium haben online verfügbare Services gegenüber dem bisherigen Angebot Nummer eins, dem Fernsehen, deutlich aufgeholt. Bereits im kommenden Jahr soll sich nunmehr ein Machtwechsel ankündigen. Wie der Softwareriese Microsoft prognostiziert, wird das Internet in Europa schon 2010 am TV vorbeiziehen und erstmals einer stärkeren Nutzung unterliegen. Neben den publikumsstarken Web-2.0- und Community-Angeboten locken vor allem Nachrichten- und Informationsdienste die User ins Web und haben etwa in den USA gedruckte Zeitungen bereits an Leserzahlen überholt. Hierzulande verzeichneten die stärksten News-Portale im März den erfolgreichsten Monat ihrer Geschichte und informierten mehr Menschen als je zuvor über das aktuelle Tagesgeschehen. Dem Softwarekonzern zufolge erhalten alternative Geräte beim Einstieg ins Netz gegenüber dem PC in Zukunft den Vorzug.