Die aktuelle W3B-Studie zeigt, dass immer mehr Internetnutzer im Web Zuflucht vor stressigem Weihnachtsshopping suchen. 60 Prozent der User wollen im Netz nach Geschenkideen suchen und über 40 Prozent infolge auch online einkaufen. Auch Glückwünsche und Grüße zum frohen Fest werden mit zunehmender Beliebtheit über das Internet verschickt.

Die aktuelle W3B-Studie zeigt, dass immer mehr Internetnutzer im Web Zuflucht vor stressigem Weihnachtsshopping suchen. 60 Prozent der User wollen im Netz nach Geschenkideen suchen und über 40 Prozent infolge auch online einkaufen. Auch Glückwünsche und Grüße zum frohen Fest werden mit zunehmender Beliebtheit über das Internet verschickt. So plant jeder zweite User seine Weihnachtsgrüße per E-Mail zu versenden und jeder Dritte anhand einer E-Card. Immerhin zehn Prozent der Websurfer wollen sich weihnachtliche Bilder downloaden und spezielle Weihnachts-Sites besuchen, sechs Prozent nutzen das Netz zum Download von weihnachtlicher Musik.

Während das Versenden von Weihnachtsgrüßen aus Sicht der User in den vergangenen fünf Jahren an Bedeutung verloren hat, erleben Geschenksuche und Onlinekäufe wieder einen klaren Aufwärtstrend. Mit den 40 Prozent freudiger Internet-Käufer ist laut Studie das Niveau des Internet-Boom-Jahres 2.000 erreicht. Die Vorjahre zeigten schon, dass die User nicht nur angaben, Internetshopping zu planen, sondern dies auch tatsächlich in die Tat umgesetzt haben. In den vergangenen drei Jahren wurden sogar mehr Geschenke online eingekauft, als ursprünglich von den Internetnutzern angedacht war.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dürfen sich E-Commerce-Anbieter in diesem Jahr freuen. Demnach würde nämlich fast jeder zweite User seine Weihnachtseinkäufe per Mausklick erledigen. (KC)