Auch international lief es 2009 für Intersport hervorragend. Die Sporthändler-Verbundgruppe erzielte einen neuen Umsatzrekord. 2010 steht ein Sportgroßereignis im Blickpunkt.

Franz Julen, Chef von Intersport International, setzt in diesem Jahr auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika als verkaufsförderndes Großereignis. "Das Turnier spielt bereits eine Rolle. Der offizielle WM-Ball oder die Trikots waren zum Weihnachtsgeschäft 2009 beliebte Geschenke."

Im vergangenen Jahr steigerte der internationale Bereich von Intersport seinen  Einzelhandelsumsatz gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro. Das ist ein neuer Rekord. Die in 37 Ländern (vor allem Europa und Kanada) tätige Koopertion erwirtschaftete das internationale Ergebnis mit über 5.200 Sportfachgeschäften.

Führende Position ausgebaut

"Auf Grund des sehr guten Geschäftsverlaufs konnten wir unsere führende Position in Europa mit über 20 Prozent Marktanteil kräftig ausbauen", bilanzierte der für Deutschland zuständige Vorstand Klaus Jost. "Wir freuen uns über dieses hervorragende Ergebnis, zu dem die Intersport Deutschland 2009 ein eigenes Rekordergebnis von über 2,6 Milliarden Euro beisteuern konnte."

Schnee und kalte Temperaturen führten auch international in den ersten Monaten des Jahres 2009 aber auch ab Oktober sowie im Dezember zu sehr erfreulichen Umsatzzahlen, teilt Intersport mit.

Outdoor wächst zweistellig

Neben dem starken Wintergeschäft seien besonders in den Kategorien Teamsport und Running/Fitness gute Umsätze erzielt worden. Das Outdoor-Segment sei zweistellig gewachsen. Besonders die Geschäfte in Skandinavien, in Mitteleuropa, in Griechenland, Slowenien und der Türkei haben sich gut entwickelt, schreibt Intersport.

Nur in Italien, Russland und Spanien habe es Umsatzrückgange zu verzeichnen gegeben.

Premiere in Südkorea

International strebt die Gruppe eine Expansion im Mittleren und Fernen Osten an. Mit dem Partner "Al-Futtaim" wurden bereits zwei Geschäfte in Dubai und eines in Kuwait realisiert. 2010 sollen ein weiteres Geschäft in Dubai, eines in Abu Dhabi und vier in Saudi Arabien folgen. Bis 2014 sind 20 bis 25 Filialen im Mittleren Osten geplant.

Für den chinesischen Markt laufen ebenfalls Verhandlungen, wobei das Krisenjahr 2008 dort eine erste Geschäftseröffnung verzögert hat.

Dagegen ist die Kooperation die Entwicklung in Südkorea sehr erfreulich. Mit dem Partner "LG Fashion" werden die ersten vier Intersport-Geschäfte noch im ersten Halbjahr 2010 eröffnet. Alle Läden haben zwischen 2.000 und 3.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Damit entstehen in Südkorea die ersten Vollsortiments- und Multilabel-Geschäfte für eine Handelslandschaft.