Für Sportartikelhändler ist jedes Fußball-Großereignis ein Gewinn. Und wenn eine deutsche Mannschaft siegt, sowieso. Intersport international profitierte vom Titel der DFB-Elf in Brasilien wie nie zuvor.

Die internationale Intersport-Gruppe erzielte blickt auf ein Rekordjahr zurück. Der Einzelhandelsumsatz stieg 2014 weltweit auf 10,5 Milliarden Euro, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 2 Prozent (währungsbereinigt 3 Prozent). Wachstumstreiber waren vor allem die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien sowie die Kategorien "Running" und "Fitness", teilt Intersport mit. Weitere 290 Millionen Euro (plus 7,5 Prozent im Vergleich zu 2013) erwirtschaftete die Gruppe mit der im Sport/Freizeit-Schuhkette The Athlete's Foot. Zum Unternehmen gehören 392 Geschäfte in 25 Ländern. 

Im vergangenen Jahr erzielte der Handelsverbund mit Fußballartikeln international erstmals mehr als 1 Milliarde Euro Umsatz. Zum Vergleich: Im Europameisterschaftsjahr 2012 wurde mit Fußballprodukten noch 850 Millionen Euro erlöst.

Der Renner waren diesmal die Trikots von Weltmeister Deutschland, die weltweit über 600.000 Mal verkauft wurden. Das ist annähernd doppelt so viel wie bei vorangegangenen Welt- und Europameisterschaften. Weiterhin setzten Intersporthändler insgesamt über 550.000 WM-Bälle ab.

Warmer Winter, schwache Geschäfte

Dank der globalen Trends "Fitness", "Wellness", "Bewegung" und "Natur" wiesen auch die Produktkategorien "Running" und "Fitness" 2014 zweistellige Wachstumsraten auf. Genauere Zahlen wurden nicht mitgeteilt. Das Outdoor-Geschäft entwickelte sich laut Intersport stabil auf hohem Vorjahresniveau, während das Wintersportgeschäft aufgrund der zu warmen Witterung in den Monaten Januar und Februar sowie im Herbst schwach verlief.

Wie bereits 2013 verzeichneten auch im abgelaufenen Geschäftsjahr die großen Märkte wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada sowie die meisten osteuropäischen Länder die größten Wachstumsraten. Der Umsatz von Intersport-Deutschland wuchs im Kalenderjahr 2014 auf 2,85 Milliarden Euro. Die skandinavischen Länder und die Schweiz, die sehr stark vom Wintergeschäft abhängig sind, wiesen stagnierende oder rückläufige Umsatzzahlen aus. Auch hier wurde Intersport nicht konkret.

Stark ins Jahr gestartet

Italien und Spanien kehrten nach Jahren der Stagnation auf vergleichbarer Verkaufsfläche zum Wachstum zurück, teilte Intersport mit, ohne auch hier Zahlen zu nennen. Ende 2014 verfügte der Verbund weltweit über 5.490 Verkaufsstellen.

Zudem wurde für Algerien ein neuer Master-Franchise-Vertrag unterzeichnet, in den nächsten Monaten sollen dort die ersten The Athlete's Foot-Geschäfte eröffnet werden, hieß es.

Im ersten Quartal 2015 stieg der Umsatz von Intersport international laut Unternehmen auf 2,6 Milliarden Euro (plus 8,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum).