Der Sportfachhändler-Verbund Intersport hat seinen früheren Vorstand Hartmut Fröhlich auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt. Er soll interne Bestimmungen missachtet haben.

Fröhlich soll gegen interne Regeln der Verbundgruppe verstoßen haben, um angeschlagene Mitgliedsfirmen unter die Arme zu greifen. In einigen Fällen sei die Hilfe zu spät gekommen, dies habe zu Verlusten bei Intersport geführt, sagte ein Sprecher.

Die Klage habe der Aufsichtsrat beschlossen, sagte der Sprecher am Dienstag in Heilbronn und bestätigte einen Bericht der "Heilbronner Stimme".

Die Intersport Deutschland eG ist mit mehr als 1.400 Verkaufsstellen eine der größten mittelständischen Verbundgruppen im europäischen Sportfachhandel. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen seinen Umsatz ausgebaut.

Die Erlöse legten von 2,45 Milliarden im Vorjahr auf rund 2,57 Milliarden Euro 2009 zu. Für 2010 rechnet der Verbund mit einem weiteren Umsatzanstieg wegen der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika.