Boss galt lange als Symbol für luxuriöse Herrenmode. Diese Zeiten scheinen vorbei: In Punkto Ansehen wurden die Schwaben nun von italienischen Edelmarken verdrängt.

Boss wird nicht mehr so stark als Luxusmarke wahrgenommen wie noch vor einem Jahr. Dies geht aus einer Kundenumfrage der Marketing-Fachzeitung Horizont hervor.

Für lediglich 15,2 Prozent der Befragten steht die Marke für besonders luxuriöse Produkte. Noch im Herbst 2007 lag das Ergebnis bei 21,8 Prozent. Damit liegt die Siegermarke des Vorjahres nur noch auf dem dritten Rang hinter Armani und Gucci.

Insbesondere bei den Männern hat das Image der Marke aus dem schwäbischen Metzingen gelitten: Hier fiel der Wert von 27,6 Prozent im Jahr 2007 auf nur noch 20,7 Prozent.

Werbung für Luxus erreicht die Kunden nicht

Beim Werbeauftritt hält Boss zwar nach wie vor den Spitzenplatz, allerdings verliert das Label auch hier an Ansehen: Während im Jahr 2007 noch 25,7 Prozent der Teilnehmer auf die Frage nach besonders interessanter Werbung auf Boss setzten, sind es heute nur noch 20,5 Prozent.

Insgesamt zielt Werbung klassischer Luxusmarken offenbar an den Kunden vorbei: Nahezu 43 Prozent der 1.000 Umfrageteilnehmer ab 14 Jahren antworteten mit "keine der Marken" oder wollten sich auf kein spezielles Label festlegen.

Die Umfrage wurde vom Frankfurter Link Institut für Markt- und Sozialforschung durchgeführt.