Obwohl die Auftragslage der Internet-/Multimedia-Branche Ende 2001 eher schlecht war, zahlte die Branche ihren festangestellten Mitarbeitern rund 6% mehr Gehalt als im Vorjahr.

Obwohl die Auftragslage der Internet-/Multimedia-Branche Ende 2001 eher schlecht war, zahlte die Branche ihren festangestellten Mitarbeitern rund 6% mehr Gehalt als im Vorjahr. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen "dmmv-Gehaltsspiegel 2002". Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) befragte in diesem Rahmen 175 Unternehmen der Internet-/Multimediabranche mit 3.046 Angestelltenverhältnissen.

Die durchschnittlichen Jahresgehälter der Branche lagen Ende 2001 durchweg höher als im vergangenen Jahr und zwar um 6,3%. Wie in den vergangenen Jahren verdienen Mitarbeiter im Marketing und in der Projektleitung mit 42.000 Euro am besten. Die Text-/Bild-/Online-Redakteure konnten ihr Gehalt sogar um 17% auf durchschnittlich 41.000 Euro erhöhen. "Besonders gut bezahlt wird, wer sich stärker spezialisiert", stellt dmmv-Referent Lutz Goertz fest. "Tendenziell haben sich viele Unternehmen von schlechter qualifizierten Mitarbeitern getrennt und die guten Mitarbeiter mit höheren Gehältern ans Unternehmen gebunden."

Durch Insolvenzen und Entlassungen hat sich die Situation im Arbeitmarkt der Internet-/Multimedia-Branche verändert: Personaler können nun unter mehr Bewerbern auswählen und stellen deshalb auch höhere Ansprüche an die Qualifikation. Vor allem die Berufspraxis spielt als Einstellungskriterium eine große Rolle: 65% aller Unternehmen schauen bei den Bewerbern in erster Linie auf die Berufserfahrung (2001: 44%). An zweiter Stelle steht das Hochschulstudium, das 22% der Unternehmen als Einstellungskriterium bevorzugen (2001: 30%).

Immer noch gibt es in der Internet-/Multimedia-Branche einen ungedeckten Mitarbeiterbedarf. So suchen knapp die Hälfte (44%) der Unternehmen neue Mitarbeiter (2001: 80%), doch bei ihnen bleibt ein Viertel der Stellen unbesetzt, es fehlen also rund 1.000 Arbeitskräfte (2001: 8000). Besonders gesucht werden Programmierer, Systemadministratoren und Projektmanager.

Der Gehaltsspiegels zeigt auch auf, dass die Gehälter regional sehr unterschiedlich ausfallen: Die höchsten Einkommen verzeichnen Multimedia-Spezialisten in Hessen und Bayern, die niedrigsten Gehälter werden in Berlin gezahlt. In der Bundeshauptstadt werden wie in Nordrhein-Westfalen zur Zeit die meisten Mitarbeiter gesucht. (ST)


KONTAKT:

Deutscher Multimedia Verband (dmmv) e.V.
Kaistraße 14
40221 Düsseldorf
Tel. 0211-6004560
Fax 0211-60045633
E-Mail: info@dmmv.de
Internet: www.dmmv.de