Welche Nachrichten bewegten die Branche im zurückliegenden Jahr? Die Top 10 der meistgelesenen Artikel von derhandel.de bringt es an den Tag. Auf der "Most Wanted"-Liste finden sich einige Überraschungen.

Die Arbeitsbedingungen im Einzelhandel sorgten im Jahr 2013 häufig für Schlagzeilen und sorgte für öffentliche Diskussionen - von Aldi und Amazon bis hin zu Hollister und den Paketdienstleistern der Onlinehändler. Dass das Thema einen Nerv trifft, zeigt auch die Nummer Eins in unseren Lesercharts: Die Recherche zur "Mitarbeiterbehandlung bei Hollister: Die totale Kontrolle" war der am häufigsten gelesenste Beitrag in den vergangenen zwölf Monaten.

Das neue ECE-Shopingcenter Skyline Plaza an der Frankfurter Messe sorgt mit der Deutschland-Premiere wie dem mexikanischen Fast-Food Chipotle und die Beinahe-Deutschlandpremiere des Inditex-Konzepts Pull&Bear für Furore und sicherte sich aufgrund der vielen interessanten Store- und Food-Konzepte schon im Vorfeld der Eröffnung mit der Schlagzeile "Frankfurt Skyline Plaza fast komplett vermietet" den zweiten Platz in der Leser-Top-10.

Die ebenso tragische wie absehbare Praktiker-Pleite und die Bemühungen um eine Rettung der im Grunde gesunden Tochter Max Bahr waren ein Dauerbrenner in unserer Berichterstattung in den vergangenen zwölf Monaten. Auf Rang Drei landete dementsprechend ein Beitrag, der sich mit dem Schicksal einzelner Niederlassungen befasst ("Praktiker schließt 51 Standorte") und auf Rang Fünf ein Artikel zu den gescheiterten Rettungsbemühungen um Max Bahr: "Globus verliert das Interesse an Max Bahr". Über die unterschiedlichen Interessenlagen von Banken, Insolvenzverwaltern, Gläubigern, Investoren und Gewerkschaften bei Großinsolvenzen im Handel könnte man inzwischen spannende Wirtschaftskrimis füllen - die Praktiker/Max Bahr-Geschichte nähme ein breites Kapitel mit schillernden Figuren ein.

Platz Vier der meistgelesenen Artikel: "Online Lastschrift: Warten auf das eMandat". Die Einführung der Single Euro Payments Area (SEPA) zum 1. Februar 2014 wird noch ein spannender Countdown. Noch immer rechnen einige Beobachter mit einer Verschiebung des Enddatums, weil die Unternehmen nicht ausreichend auf die neue Zeit des europäischen Zahlungsverkehrs eingerichtet sind. Im genannten Beitrag widmen wir uns insbesondere dem Onlinehandel, der von der Kreditwirtschaft lange Zeit im Unklaren gelassen wurde, welche Anforderungen künftig an eine SEPA-Lastschrift gestellt werden.

Das neue Inditex-Format Pull & Bear war 2013 unter Jugendlichen so gehypet, dass die Sozialen Netzwerke und Fashion-Blogs viel Traffic auf derhandel.de spülten. Die Nachricht "Pull & Bear kommt Anfang Juni nach Berlin" erhielt daher viel Klicks und landete auf Rang Sechs. Hollister produzierte eine zeitlang ähnliche Wellen in den Webanalysetools, das legt sich aber mit der Zeit.

Etwas länger bleiben und beständiger hält sich der neue 5-Euro-Schein. Seine Einführung im Mai dieses Jahres führte trotz langer Vorankündigung bei manchen Automatenherstellern zu Kopfzerbrechen und für den Artikel "Die neuen Fünf-Euro-Scheine kommen" zu Platz Sieben der diesjährigen Leser-Charts. Eine Bilddatei von diesem Wunderwerk der Sicherheitstechnik zu bekommen, war für die Redaktion eine Herausforderung. Bei der Euro-Einführung 2001 wurde noch nicht so ein Gewese veranstaltet. Der USB-Stick mit den Daten kam per Kurier und mit 16-seitigen Nutzungsbedingungen. Wir freuen uns auf die nächste neue Notation: Den 10-Euro-Schein im Herbst 2014.

Das "Smartphone ersetzt die Geldbörse" diese Schlagzeile konnte man in 2013 häufiger lesen, als tatsächliche Bezahlungstransaktionen mit dem Handy am POS durchgeführt wurden. Natürlich hat auch derhandel.de immer wieder über die zahlreichen Ansätze und Konzepte zum Mobile Payment berichtet. Auf Platz acht schaffte es das mobile Bezahlverfahren, mit dem die Otto Group PayPal & Co. Konkurrenz machen will: "Rewe führt Yapital als Zahlungsmittel ein", war ein Paukenschlag im Paymentmarkt.

Schlusslicht unserer Leser Top-10 ist mit zwei Artikel auf Platz Neun und Zehn das Warenhausunternehmen Karstadt. Unter dem Titel "Karstadt kämpft" schilderten wir die vergeblichen Versuche des Konzerns, missliebige Berichterstattung mit Hilfe von Anwälten zu unterbinden und Interviewpartner von namhaften Medien mit Unterlassungserklärungen zu bedrohen. Bislang haben wir hierzu keine Post mehr von der Promi-Kanzlei Schertz Bergmann erhalten. Auf Rang Zehn der Lesercharts landete das Interview "Die Fusion von Karstadt und Kaufhof ist überfällig" mit dem Handels- und Warenhausexperten Gerd Hessert. Nicht nur in der Öffentlichkeitsarbeit geht das Unternehmen im kommenden Jahr mit einer neuen Führung hoffentlich andere und glücklichere Wege.