Mit Beginn des neuen Jahres tritt Andrew Jennings bei Karstadt an: Der neue Geschäftsführer wurde nun vom Aufsichtsrat zum Chef des Warenhauskonzerns bestellt. Der Brite will eine "neue Einkaufswelt" schaffen.

Der Aufsichtsrat der Karstadt-Warenhaus GmbH hat Andrew R. Jennings zum neuen Geschäftsführer bestellt. Er wird sein Amt am 1. Januar 2011 antreten, teilt das Unternehmen mit. Der bisherige Interimschef Thomas Fox werde vorübergehend im Unternehmen bleiben, um einen geordneten Übergang der Verantwortungen sicher zu stellen.

Karstadt lobt den gebürtigen Briten Jennings als Handelsmanager mit über 35-jähriger Erfahrung im Management. Seine Stationen waren das Luxuskaufhaus Harrods sowie House of Fraser in England, Brown Thomas in Irland, Holt Renfrew in Kanada und Saks Fith Avenue in den Vereinigten Staaten.

Lob für das internationale Know-how

Bis Ende 2009 war Jennings Managing Director von Woolworths Südafrika, wo er die Restrukturierung des Unternehmens mit 400 Warenhäusern und einem Umsatz von 2,8 Milliarden US-Dollar (rund 2 Milliarden Euro) verantwortete. Dabei hat er sich den Ruf erworben, schwierig zu sein. Allerdings habe er auch ein Gespür für Kundenwünsche, heißt es.

"Wir sind sehr erfreut, dass ein international renommierter und erfahrener Warenhaus-Manager wie Andrew R. Jennings die wichtige Aufgabe übernimmt, Karstadt auf dem Weg in die Zukunft zu steuern", erklärt Alain Caparros, Aufsichtsratsvorsitzender von Karstadt.

Der Franzose lobt das internationale Know-how des Briten sowie dessen Fähigkeit, mit wirtschaftlicher Weitsicht Innovationen voranzutreiben.

Karstadt verschweigt freilich, dass Jennings nicht der Wunschkandidat von Caparros war. Der 62 Jahre Brite muss ein deutsches Handelsunternehmen führen, ohne die deutsche Sprache zu sprechen. Damit unterscheidet er sich vom Franzosen Caparros, der seit 2006 als Vorstandsvorsitzender die Rewe Gruppe führt - und Deutsch perfekt beherrscht.

Berggruens Liebling

Jennings war vielmehr die erste Wahl vom neuen Karstadt-Besitzer Nicolas Berggruen. Der Investor sagt, dass Jennings Erfahrungen in den Bereichen internationaler Handel und Strategie "von großem Wert für das Unternehmen sind".

Der neue Warenhaus-Chef hält Karstadt für "eine großartige Marke, die wir verjüngen und deren Attraktivität wir weiter gezielt stärken werden." Jennings will eine dynamischen Einkaufswelt schaffen, "die bestehenden und zukünftigen Kunden Raum für Neuentdeckungen und Kauffreude eröffnet".

Der Brite ist zuversichtlich, "dass wir über das Potenzial verfügen, unsere Position im Markt auszubauen und uns als weltweit im Branchenvergleich anerkanntes Warenhausunternehmen zu behaupten".