Die Täter kamen am Wochenende, der Schaden geht in die Millionen: Wie jetzt bekanntgegeben, wurde im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe die Filiale des Juweliers Christ ausgeraubt.

Gestohlen wurden gezielt vor allem teure Schmuckstücke und Uhren. Die preisgünstige Ware blieb in den Auslagen zurück. Bei ihrem Raub gingen die Diebe rabiat zu: Mehrere Schränke wurden aufgehebelt, Vitrinen kurzerhand eingeschlagen. Nach Polizeiangaben beträgt der Schaden mehrere Millionen Euro, berichtet die Zeitung "Berliner Morgenpost".

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei waren die ortskundige Diebe über das Vordach des KaDeWe ins Warenhaus gelangt, und von dort zur Verkaufsfläche im Erdgeschoss. Ihr Ziel war die  Filiale des Juweliers Christ. Der Einbruch wurde an diesem Montagmorgen gegen 6 Uhr vom Wachdienst des Kaufhauses bemerkt.

"Wegen Inventur geschlossen"

Christ hatte an diesem Montag versucht, den Einbruch diskret zu behandeln - sowohl gebenüber den Kunden, als auch gegenüber dem restlichen Verkaufspersonal im KaDeWe.

Am Geschäft im "Lichthof Ansbacher Straße" im Parterre wurden dunkelblaue Stellwände montiert, an denen Zettel "Wegen Inventur geschlossen" befestigt waren, berichtet der "Tagesspiegel". Ab Mittwoch sei man "wieder für Sie da". Die Rolltreppe, die das Geschäft mit dem ersten Stock verbindet, war stillgelegt.

Die Christ-Filiale im KaDeWe ist erst im Oktober vergangenen Jahres eröffnet worden.