Laut Lebensmittel Zeitung plant der Supermarktbetreiber Kaiser's Tengelmann die Schließung seiner Firmenzentrale in Viersen. Sie zieht ins 60 Kilometer entfernte Mülheim um.

Die Geschäfte sollen bei Kaiser's Tengelmann vom 1. Januar 2010 an aus der Mülheimer Konzernzentrale geführt werden. Darauf habe sich am Mittwoch der Aufsichtsrat der Tengelmann-Tochter verständigt, berichtet die Lebensmittel Zeitung.

Das Fachblatt, das wie Der Handel im Deutschen Fachverlag erscheint, beruft sich auf Informationen von Kaiser's Tengelmann-Chef Raimund Luig. Von der Verlegung seien etwa 450 der rund 1.000 Mitarbeiter betroffen.

Berichte über hohe Verluste

In Viersen soll lediglich das Personal der regionalen Leitung, der Logistik und des Fleischwerkes bleiben. Die Mülheimer Tengelmann-Zentrale sei seit dem Verkauf des Discounters Plus „zu üppig ausgestattet", hieß es. Ende Oktober wurde bekannt, dass die Unternehmensgruppe 200 Stellen in der Konzernzentrale abbauen wird.

Aus unternehmensnahen Kreisen sei zu hören, dass der aufgelaufene Verlust im laufenden Geschäftsjahr einen „hohen zweistelligen Millionenbetrag" erreicht habe, berichtet die LZ.

Bereits Mitte September habe der Tengelmann-Beirat einschneidende Veränderungen beschlossen. Demnach sei vorgesehen, die Vertriebsregion Rhein-Main-Neckar ganz oder wenigstens in Teilen zu verkaufen.

DH / dpa