Kaiserslautern könnte für ein Umdenken bei Stadtplanern sorgen: Dort stemmen sich Händler und Bürger gegen ein Shoppincenter, das viele als überdimensioniert einstufen. Die Kritiker haben ein Teilerfolg erzielt.

Für Matthias Pallmann-Heger war die Sache schon immer eindeutig. "Die Leute wollen am liebsten ein gut geführtes Kaufhaus", sagte der Inhaber eines Haushaltswarengeschäfts in Kaiserslautern zu Der Handel. Was die Bewohner seiner Meinung nach keinesfalls wollen: Ein Shoppingcenter mit 20.900 Quadratmetern Verkaufsfläche.

So etwas würde der Projektentwickler ECE gerne aus der stillgelegten Karstadt-Filiale von Kaiserslautern machen - stößt aber auf heftigen Widerstand vor Ort.

Die Center-Gegner, die sich in der Bürgerinitiative "Neue Mitte" formiert haben, dürfen nun einen Zwischenerfolg feiern. Der Stadtrat Kaiserslauterns hat dem Antrag der Initiative stattgegeben, über das Einkaufszentrum per Bürgerentscheid zu befinden.

Am 23. Oktober sind alle Kaiserslauterer aufgerufen, für oder gegen die ECE-Pläne zu votieren. "Neue Mitte" hatte dafür 8.236 Stimmen gesammelt, weit mehr als die notwendigen 6.000 Stimmen.

"Politik über die Köpfe der Bürger"

Für Michael Ulmer, Sprecher der Initiative, ist der Bürgerentscheid nicht als Ablehnung gegen eine Stadtentwicklung zu verstehen. Vielmehr gehe es darum, dass die Stadt Alternativen prüfen soll. Denn die Grundsatzentscheidung für das ECE-Center seitens der Stadtregierung nannte Ulmer in der Zeitung "Rheinpfalz" "Politik über die Köpfe der Bürger". 

"Neue Mitte" ist nicht gegen eine Mall - nur sollte diese kleiner ausfallen: 19.000 Quadratmeter sollen für die Stadt mit knapp 100.000 Einwohnern ausreichen. Sogar ein eigenes Gutachten hat die Initiative anfertigen lassen.

Die Stadt Kaiserslautern befürchtet "folgenschwere Entwicklungen", sollte der Bürgerentscheid die Pläne für eine neue Stadtmitte verhindern.

"Die Innenstadt würde für viele Jahre durch eine großflächige Ruine des ehemaligen Karstadt-Warenhauses geprägt sein. Die Menschen müssen zum Einkaufen weiter in die umliegenden Städte fahren."

Die ECE plant für das neue Center laut "Neue Mitte" mit einem Einzugsgebiet von 440.000 Einwohnern, das sich bis in die Westpfalz erstreckt.