Glitzernde Warenwelten, hervorragende Lage, erstklassige Warenpräsentation: Karstadt kann auch begeistern. Hier sind die Top-Häuser aus Sicht von Der Handel-Redakteure.

Foto: Marcelo Crescenti
Foto: Marcelo Crescenti

Karlsruhe: Mini-KaDeWe

An der edlen Haupteinkaufsmeile Kaiserstraße gelegen, mittendrin und zentral, mit Straßenbahnhaltestelle vor der Tür. Hier sind keine Solidaritätsbekundungen zu sehen, keine Unterschriftenaktionen. Edle Ausstattung, sehr aufgeräumt. Das Highlight: Das Restaurant im Obergeschoss mit einem Dachgarten und Clubsesseln. Das Haus in Karlsruhe gleicht einem Mini-KaDeWe.

Berlin-Steglitz: Luxus pur

Der Anspruch dieses Hauses steht in einem Plexiglaswürfel und kostet 29.000 Euro: Soviel ist für eine Flasche Cognac Remy Martin "Louis XIII Black Pearl" zu bezahlen. Hundert Jahre alt ist dieser Tropfen, und es gibt weltweit nur ein Fass davon. Das Wort Luxus ist angesichts dieser Preisdimension stark untertrieben. Im neuen Karstadt Berlin-Steglitz wird so eine Flasche ausgestellt - als Symbol für die Klasse dieses Hauses. Dieses Warenhaus hat Weltstadtcharakter: Breite Gänge zum Flanieren, elegante Sachlichkeit würdevolle Einkaufsatmosphäre. In der Kosmetik-Abteilung gibt der an diesem Tag ein Top-Visagist Schminktipps, das Restaurant ist gediegen - die Außenfassade aus einer Mischung aus Glas und hellem Sandstein reizt mit der Aufforderung die Kunden: Komm, genieße den Luxus.

Erfurt: Einladende Architektur

Das Karstadt-Haus ist einladend durch warme, halbrunde Architektur. Ein Brunnen plätschert im Untergeschoss. Hilfsbereite Verkäuferin in der Elektroabteilung, die freilich überflüssig ist, weil Saturn wenige Meter weiter im selben Shoppingcenter "Anger 1" logiertt.

Hamburg, Alsterhaus: Mitarbeiterin denkt mit

Gelungene Wareninszenierung: Am feinen Jungfernstieg regiert der Luxus. Und es gibt kritische Mitarbeiter. Annegret Jarow macht sich schon länger Gedanken, wie das Warenhaus der Zukunft auszusehen hat. "Wir müssen dem Kaufhaus einen Sinn geben", sagt die Abteilungsleiterin Damenwäsche. Sinnlos sei daher, wenn ein Warenhaus eine Elektroabteilung betreibe - ein paar Meter weiter jedoch ein Media Markt angesiedelt ist.

Augsburg: Keine Überforderung

Ein dickes Lob an den Geschäftsführer und seine Mitarbeiter. Vor den Türen steht: "Wir sind weiterhin für Sie da!" - und wie! Das vierstöckige Warenhaus ist absolut übersichtlich gestaltet. Bemerkenswert: Jedes Stockwerk ist für sich so gekennzeichnet, dass der männliche oder weibliche Besucher und die kleinen Kunden von morgen genau wissen, wo sie was finden, ohne vom vielfältigen Angebot auf den Infotafeln überfordert zu werden. Jede Etage wirkt in sich geschlossen, was an sich schon eine Wohltat beim Einkaufen ist. Die Artikel in den jeweiligen Abteilungen sind klasse platziert und werden gekonnt ins rechte Licht gerückt. Vor allem die Textilwaren sind modisch erstaunlich aktuell. Auch hier am besten: Feinkost "Perfetto". Die Fischtheke mit Degustationsmöglichkeit - ein Genuss!

Duisburg: Showküche und schöne Textilien

Nahe dem Bahnhof, in dem neuen Einkaufszentrum "Forum Duisburg", liegt ein edler Karstadt. Auf den vier "sichtbaren" Etagen gibt schöne Modeartikel, im Erdgeschoss Parfum, Uhren, und Schmuck, im Untergeschoss Bad, Porzellan, Haushaltswaren, Elektrogeräte. Besonderheit: Showküche in der Perfetto Lebensmittelabteilung. Allerdings ist die Filialistenkonkurrenz im Center groß (H&M, New Yorker, C&A, Douglas, etc.). Trotzdem: So etwas Schönes traut man Karstadt gar nicht zu.

Essen: Perle am Limbeckerplatz

Sehr edel geht es am Karstadt-Sitz in Essen zu: Im neuen Einkaufszentrum Limbeckerplatz gibt es auf vier Etagen Mode und schöne Dinge für Zuhause. Das Lifestyle-Ambiente zum Lifestyle-Sortiment: Beauty Lounge mit Nagelstudio sowie eine schicke Lavazza-Espresso-Bar. Das Tee-Handels-Kontor-Bremen  hat einen eigenen Shop im Untergeschoss.

Hamburg, Mönckebergstraße: Service großgeschrieben

Edel. Schöne Sitzgelegenheiten zum Ausruhen. Eine Art Service-Supervisor sorgt sich um Ordnung der Warenpräsentation und beantwortet Kundenfragen.

Wismar: Musik im Gründungshaus

Leise Musik läuft. Keine Rolltreppe, dafür schöne, alte Treppe aus der Gründerzeit. Die Mitarbeiter grüßen freundlich und wirken stolz, dass sie im Karstadt-Gründungshaus arbeiten dürfen.

Leser Sie hier den Bericht über die Flop-Häuser von Karstadt.

Marcelo Crescenti, Steffen Gerth, Pierre Pfeiffer, Sybille Wilhelm