An diesem Freitag sollen die Mitarbeiter den künftigen Kurs von Karstadt erfahren. Bis dahin hält das Unternehmen dicht - doch kleine Details des "Zukunftskonzepts" sickern nun durch.

Am Freitag sollen die meisten der 22.000 Mitarbeiter von Karstadt per Video über das Zukunftskonzept "Karstadt 2015" informiert werden. CEO Andrew Jennings will damit den künftigen Kurs des Warenhausbetreibers neu bestimmen.

Der Betriebsrat sowie der Karstadt-Aufsichtsrat wurden bereits informiert. Das Strategiepapier wurde von den Mitgliedern des Kontrollgremiums "sehr positiv aufgenommen", sagte ein Unternehmenssprecher.

Fokus auf die Filialen

Bis zur offiziellen Ankündigung des Konzepts will Karstadt keine Einzelheiten herausgeben. Doch Insider sprechen von einem "umfangreichen Programm", das nicht nur kurzfristig wirken soll.

Demnach wird Karstadt den Fokus stärker auf die einzelnen Filialen legen. Zudem ist die Rede von neuen Marken, die das wichtige Modegeschäft ankurbeln sollen. Die Eigenmarken sollen mehr Profil bekommen, die Plattform karstadt.de schlagkräftiger werden.

Jennings muss es gelingen, die Verkaufsfläche neu zu beleben. Intern wird die Karstadt-Filiale auf der Berliner Einkaufsmeile Ku'damm, die derzeit renoviert wird, als beispielhaft für eine pragmatische Modernisierung zitiert.

Herausforderung für Jennings

Seit dem Amtsantritt von Andrew Jennings wird mit Spannung auf sein Konzept für die Zukunft von Karstadt gewartet.

Als besondere Herausforderung gilt die Fortführung der Warenhauskette nach dem Auslaufen eines mit den Beschäftigten geschlossenen Sanierungstarifvertrags, der dem Unternehmen Kosteneinsparungen in Millionenhöhe verschafft hatte.