Der Karstadt-Vorstandschef Andrew Jennings ist offenbar unzufrieden mit seinen Führungskräften - und fordert in einem internen Papier mehr Leistung und Effektivität.

In einem internen Rundschreiben erinnert Jennings die "lieben Kolleginnen und Kollegen", dass sie eine "neue Karstadt-Kultur" entwickeln und die Erwartungen der Kunden übertreffen sollen.

"Wir müssen unsere Erkenntnisse in mutigere, entschiedenere Ansätze bei all unseren Maßnahmen übersetzen", heißt es im Schreiben, das nun von verschiedenen Tageszeitungen zitiert wird - unter ihnen die "Welt" und die "Berliner Morgenpost".

Demnach erwarte Jennings neue Konzepte, "um den Umfang und die Anziehungskraft unserer derzeitigen Aktionen erweitern". Zudem fordert der Brite einen "höheren Standard bei Professionalität und Integrität".

Andrew Jennings steht derzeit selbst in der Kritik - und zwar wegen fehlender Konzepte für die Fläche, die den Verkauf in den Karstadt-Filialen ankurbeln. Ein versprochenes Investitionsprogramm für die Standorte lässt noch auf sich warten. Vereinzelt gibt es aber auch Lob für den Kaufhauschef.