Karstadt kann auch positive Zahlen melden. Laut einem Medienbericht war der Monat August für den Warenhauskonzern nicht so schlecht.

Von Karstadt hörte man zuletzt nur wenig Gutes: Tarifpause, Stellenabbau oder Sortimentumstellungen, die die Kunden nicht bemerken würden. Doch nun das: Der Umsatz des Warenhauskonzerns sei im August um 5,6 Prozent gestiegen, habe Karstadt-Chef Andrew Jennings am Dienstag vor Mitarbeitern in der Konzernzentrale in Essen gesagt, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ).

Das sei ein Plus von 11,5 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahlen seien allerdings bereinigt um die Schließung von Multimedia-, Beleuchtungs- und Gardinenabteilungen in den Karstadt-Filialen. Umsatzbringer seien laut Jennings vor allem Kinderbekleidung, Männerjacken und Kinderschuhe gewesen, schreibt die WAZ. Nähere Angaben wollte ein Firmensprecher auf dpa-Anfrage nicht machen.

Die Hälfte des Marathons zurückgelegt

Nach Einschätzung des zum Jahresende scheidenden Geschäftsführers Jennings ist die Warenhauskette mit ihrem Umbau noch nicht am Ziel. "Wir haben nach wie vor einen weiten Weg vor uns, und es ist nun unsere Aufgabe, das Geschäft profitabel zu machen", sagte der Brite laut WAZ weiter.

"Wir haben erst vor zwei Jahren diesen Marathon gestartet", so der Firmenchef. Damit sei erst gut die Hälfte der Wegstrecke absolviert. Jennings, der seit Anfang 2011 an der Spitze von Karstadt steht, wird das Unternehmen Ende des Jahres verlassen, sein Vertrag endet zu diesem Zeitpunkt. Ein Nachfolger ist öffentlich noch nicht bekannt.