Regionalere Sortimentsausrichtung, nicht nur Mode als Schwerpunkt und Personalrochaden: Mit der neuen Chefin Eva-Lotta Sjöstedt halten bei Karstadt einige Veränderungen Einzug.

Karstadt will die Spezialisierung des angeschlagenen Unternehmens in die drei Bereiche Warenhaus, Premium und Sports fortsetzen. Jedes einzelne Geschäft brauche maßgeschneiderte Strukturen, um langfristig erfolgreich zu sein, teilte Karstadt am Dienstag in Essen mit.

"Wir befinden uns in einer schwierigen Situation. Da gibt es nichts zu verbergen", sagte die neue Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt jüngst der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". "Wir verlieren derzeit Geld. Daher müssen wir unser Geschäft schnell wieder profitabel machen." Es gehe dabei nicht nur um Mode. Die Menschen würden zu Recht erwarten, "bei uns auch die Dinge des täglichen Bedarfs zu finden. Das können auch Knöpfe sein oder Kochtöpfe." Ab Sommer wolle Sjöstedt die Sortimente stärker als bisher auf die lokalen und regionalen Bedürfnisse ausrichten.

Die frühere Ikea-Managerin, die offiziell ihren neuen Job Ende Februar antreten wird, besucht derzeit zahlreiche Filialen des Unternehmens.

Neue Geschäftsführer

Nach der rechtlichen Trennung der drei Karstadt-Einheiten 2011 und den neuen Eigentümerstrukturen beginne nun die nächste Phase Spezialisierung, hieß es. So erhalten Karstadt Premium und Karstadt Sports mit Wirkung zum 7. Januar neue Geschäftsführungen.

Die Geschäftsführung von Karstadt Premium bilden André Maeder als Geschäftsführer für den Bereich Einzelhandel mit Zuständigkeit für die Bereiche Verkauf, Einkauf und Marketing und Roland Armbruster als Geschäftsführer für den kaufmännischen Bereich mit Zuständigkeit für die Bereiche Finance, Controlling, HR, IT, Logistik, Recht und Real Estate. André Maeder übernimmt die Koordination der Geschäftsführung.

Die Geschäftsführung von Karstadt Sports bilden Simon Rider als Vorsitzender der Geschäftsführung und Geschäftsführer für den Bereich Verkauf und Personal. Der Finanzchef der Karstadt Warenhaus GmbH, Miguel Müllenbach, verbleibt bis auf weiteres als Geschäftsführer für den kaufmännischen Bereich.