Karstadt begräbt seine Premium-Pläne. Das erste Opfer ist das Warenhaus auf der Frankfurter Zeil, das in diesem Jahr ausgebaut werden sollte.

Aus dem Frankfurter Aufstieg in die "Warenhaus-Superliga" wird nichts: Wie die "Frankfurter Neue Presse" berichtet, wird die Karstadt-Filiale auf der Frankfurter Einkaufsstraße Zeil nicht wie geplant zum Luxushaus umgebaut. Zwar hatte die Geschäftsführung des Kaufhauses die Zusage für den Umbau von der Konzernleitung im Jahr 2007 bekommen und auch schon das Sortiment in Richtung Luxus ausgerichtet, doch der für 2009 geplante Baubeginn wurde abgeblasen.

"Weitere Premiumhäuser wird es nicht geben", zitiert die Zeitung Thomas Meyer aus der Karstadt-Chefetage auf der Zeil. Die "Premium Group" von Karstadt - im Übrigen ein Lieblingskind des in diesem Frühjahr aus dem Amt scheidenden Konzernchefs Thomas Middelhoff - bleibt somit auf die drei Flaggschiffe KaDeWe (Berlin), Alsterhaus (Hamburg) und Oberpollinger (München) beschränkt.

Frankfurt wird nicht mal Haus der noblen Marken

Frankfurt sollte als viertes Haus hinzukommen und deshalb in den kommenden zwei Jahren aufwendig umgebaut werden. Das Luxus-Kaufhaus sollte zudem wie die drei bestehenden Luxushäuser einen neuen eigenen Namen bekommen, losgelöst von Karstadt.

Doch nun soll aus dem Karstadt in Frankfurt nicht einmal mehr ein Haus der noblen Marken werden, obwohl bereits im Herbst 2007 die ersten Schritte auf dem Weg in die "Premium Group" unternommen wurden: Das Handelsunternehmen hatte 20 Top-Marken wie Apriori und Passport ins Sortiment aufgenommen und preisgünstige Eigenmarken aus dem Angebot gestrichen. 

Keine Konkurrenz zu Kaufhof Galeria

Denn weil die Fusion der beiden Kaufhauskonzerne Karstadt und Galeria Kaufhof nach wie vor nicht vom Tisch ist, hätte das Unternehmen dann gleich zwei Nobelkaufhäuser auf der Zeil, wenn Karstadt umgebaut würde. Um sich gegen die Konkurrenz des neuen Einkaufszentrums Palais Quartier zu wappnen, das noch in diesem Jahr auf der Frankfurter Einkaufstraße eröffnet werden soll, wird die Galeria Kaufhof an der Hauptwache rundumerneuert.

Thomas Middelhoff hatte weitere Luxuskaufhäuser in Deutschland sowie Sankt Petersburg, Moskau und Dubai geplant, doch diese seien 2009 "kein Thema", so ein Arcandor-Konzernsprecher.