Das Geschäft der Warenhausbetreiber Karstadt und Kaufhof im Überblick.

In Deutschland hat die Warenhauskette Kaufhof 126 Filialen. Doch auch im Ausland ist Kaufhof aktiv - in Belgien mit der Warenhauskette "Inno", die 15 Filialen betreibt.

2008 steigerte Kaufhof im vierten Jahr in Folge den operativen Gewinn - und zwar um 5,8 Prozent auf 113 Millionen Euro . Der Umsatz nahm 2008 allerdings um 1,1 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro ab.

Kaufhof beschäftigte 2008 in Vollzeitarbeitsplätze gerechnet rund 17.650 Menschen allein in Deutschland. Hinzu kommen die Mitarbeiter in Belgien (1.260). Vier bis acht Warenhäuser sollen in Deutschland geschlossen werden.

Unter dem Namen Karstadt gibt es in Deutschland 108 Waren- und Sporthäuser. Im vergangenen Monat hatte das Unternehmen angekündigt, zwölf Häuser in eine neue Gesellschaft unter dem Namen "Atrys" ausgliedern zu wollen.

Die ausgegliederten Häuser sollen künftig nicht mehr zum Kerngeschäft gehören. Dazu gehören auch die drei Luxuskaufhäuser KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg sowie Oberpollinger in München für die derzeit Käufer gesucht werden.

Zum Jahresende beschäftigte Karstadt umgerechnet auf Vollzeitstellen knapp 23.200 Menschen. Der Umsatz lag im vergangenen Geschäftsjahr 2007/08 bei rund 4,1 Milliarden Euro. Damit war Karstadt der kleinste Geschäftsbereich im Arcandor-Konzern, zu dem noch die Versandhandelssparte Primondo sowie die Reisetochter Thomas Cook gehören.

Beim bereinigten operativen Ergebnis lag der Verlust von Karstadt im vergangenen Geschäftsjahr bei 4,2 Millionen Euro.