DaimlerChrysler, Ford, General Motors und Renault/Nissan haben vom Bundeskartellamt die Freigabe für ihren Internet-Marktplatz "Covisint".

DaimlerChrysler, Ford, General Motors und Renault/Nissan haben vom Bundeskartellamt die Freigabe für ihren Internet-Marktplatz "Covisint".

Nachdem die amerikanische Wettbewerbsbehörde FTC (CYbiz berichete) schon keine Einwände gegen den Betrieb der Internet-Plattform Covisint hatte, zog nun auch das deutsche Kartellamt in Bonn nach. Über Covisint, ein Gemeinschaftsunternehmen der beteiligten Automobilhersteller, sollen über E-Business Beschaffungsvorgänge sowie das Zulieferermanagement ablaufen.

Die Wettbewerbshüter in Bonn hatten die Möglichkeiten einer verbotenen Wettbewerbsbündelung und kartellrechtlich unzulässiger Zugangsbeschränkungen geprüft. Das Amt sah aber keine Verstöße, werde aber weiter aufmerksam die Entwicklungen um Covisint verfolgen. (RS)


Weitere Informationen über Covisint:

CYbiz über Covisint