Das EHI wollte von der Handelsbranche wissen, worauf es bei Kassensystemen ankommt. Für die Unternehmen ist Geschwindigkeit das Hauptkriterium. Innovative Technik ist auf dem Vormarsch.

Bei modernen Kassensystemen legt der Einzelhandel vor allem Wert auf Geschwindigkeit. Das ist das Ergebnis der Befragung "Kassensysteme 2010", die das EHI Reatil Institute unter 61 deutschen Unternehmen mit insgesamt rund 21.000 Filialen durchgeführt hat.

Immer mehr zusätzliche Funktionalitäten werden über die Kasse abgewickelt. Im Vordergrund stehen bei den Händlern heute Couponing und E-Loading von Prepaid-Guthaben für Handys sowie zukünftig auch kontaktloses Bezahlen.

Während heute bereits fast 40 Prozent der Befragten Couponing-Funktionen an ihren Kassensystemen im Einsatz haben, wollen mittelfristig zwei Drittel der Händler diese Funktion einführen.

Umweltfreundlichkeit nicht kaufentscheidend

Green IT spielt am POS noch keine große Rolle. Zwar halten 70 Prozent der Studienteilnehmer den Faktor "Umweltfreundlichkeit" bei der Investition in POS-Technik  für wichtig, allerdings nicht für kaufentscheident.

Ein weiteres Ergebnis der EHI-Studie ist, dass die Verbreitung der unterschiedlichen Self-Checkout-Systeme langsam, aber kontinuierlich zunimmt. Heute sind bei 13 Prozent der Befragten solche Systeme im Einsatz. Ein Drittel der Unternehmen gab an, in Zukunft solche Techniken nutzen zu wollen.

Konkurrenz für Linux

Lag das Durchschnittsalter der Kassenhardware im Jahr 2008 noch bei 6,4 Jahren, so liegt es mittlerweile bei nur noch 4,5 Jahren. Bei den Betriebssystemen spielt Linux nicht mehr die überragende Rolle.

Bei Unternehmen mit großen Checkout-Strecken liegt der Anteil von Linux-Systemen bei etwa 60 Prozent. Microsoft-Lösungen haben aber bereits 30 Prozent Marktanteil, und DOS ist mit gut zehn Prozent der eingesetzten Systeme im Markt vertreten.