Die mittelständische Textilhandelskooperation Katag konnte auch 2009 ihre Umsätze ausbauen - und will in diesem Jahr weiter wachsen.

Der Umsatz der Katag AG ist im Jahr 2009 um 5 Prozent auf 711 Millionen Euro gewachsen (2008: 675 Millionen Euro). "Die Katag hat sich damit - wie in den Vorjahren - deutlich besser entwickelt als der Gesamtmarkt und konnte auch in dem schwierigen Marktumfeld auf Wachstumskurs bleiben", kommentierte Vorstandsvorsitzender Dr. Daniel Terberger die Zahlen.

Das Wachstum sei sowohl auf die Ausweitung des Geschäfts mit bestehenden Kunden als auch auf Neukunden zurückzuführen. Darüber hinaus habe insbesondere die Eigenmarke Basefield zu den Zuwächsen beigetragen. Die Zahl der Marken-Shop-in-Shops wurde auf über 1.000 gesteigert. Die Zahl der betreuten Standorte erhöhte sich auf 1.201 Partner (Vorjahr 1.197).

Befriedigende Ergebnisentwicklung trotz Abschreibungen

"Trotz der spürbaren Kreditklemme bei ihren mittelständischen Einzelhandelskunden und daraus möglicherweise resultierenden Abschreibungen im Forderungsbereich, geht die Katag von einer befriedigenden Ergebnisentwicklung für das Geschäftsjahr 2009 aus", erklärte Terberger. Für das Jahr 2010 sieht er für den Einzelhandel wiederum die Chance, "moderat zu wachsen".

Die Bielefelder Verbundgruppe hat zudem ihre Führungsspitze erweitert: Angelika Schindler-Obenhaus (Ressort: vertikale Marken) und Holger Zdora (IT/Organisation) wurden vom Aufsichtsrat zu stellvertretenden Vorstandsmitgliedern ernannt.

Daniel Terberger, seit 2000 Sprecher des Vorstands der Katag mit Verantwortung für Finanzen, wurde zum Vorsitzenden des Vorstands ernannt. Marcus Schönhart, seit 2007 im Vorstand zuständig für Einkauf und Verkauf, wurde stellvertretender Vorstandsvorsitzender.