Gestern Aldi und Edeka - jetzt Kaufland: Der Lebensmittelhändler hat nun ebenfalls die Preise für manche Lebensmittel gesenkt. Allerdings nicht dauerhaft.

Die Einzelhandelskette Kaufland hat im Preiskampf der Lebensmitteldiscounter nachgezogen. Über zwanzig Angebote wie Käse und Säfte seien um bis zu 15 Prozent billiger geworden, teilte das zur Schwarz-Gruppe (auch Lidl) gehörende Unternehmen am Freitag in Neckarsulm mit.

Es handele sich nicht um eine befristete Aktion, sondern dauerhafte Preissenkungen, sagte eine Sprecherin. Kaufland habe damit in diesem Jahr bereits die Preise für 340 Discounter-Artikel reduziert.

Aldi schwächelt trotz Billigpreisen

In der umsatzschwachen Ferienzeit hatten zuletzt bereits Discounter wie Aldi, Norma, aber auch der Vollsortimenter Edeka den Rotstift bei Produkten angesetzt und damit eine Preissenkungswelle in der Branche ausgelöst. Der zur Rewe-Gruppe gehörende Discounter Penny schloss sich am Donnerstag ebenfalls dem Abwärtstrend an und senkte die Preise für Orangensaft, Käse, Eis, Rasierklingen und Speiseöl in seinen fast 2.400 Filialen in Deutschland spürbar.

Für Aldi haben sich die Preissenkungen Medienberichten zufolge bislang nicht ausgezahlt. Im ersten Halbjahr 2009 sollen die Aldi- Umsätze um 4,1 Prozent gesunken sein, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unter Berufung auf die Marktforschungsgesellschaft GfK berichtet hatte. Aldi gibt traditionell keine Unternehmenszahlen bekannt.