Trotz Weihnachtsgeschäft: Die Verbraucherstimmung ist im Dezember nicht so gut wie im November, aber besser als noch im Oktober. Grundsätzlich geht es aber mit der Konjunktur weiter bergauf, ist die GfK überzeugt.

Nach dem deutlichen Anstieg im Vormonat ist die Verbraucherstimmung im Dezember wieder gedämpfter. Die Konjunktur- und Einkommenserwartung sowie die Anschaffungsneigung verlieren zwar jeweils an Wert, liegen jedoch deutlich über den Oktoberwerten, so das Ergebnis der GfK-Konsumklimastudie für Dezember 2010. Der ermittelte Rückgang der Kaufneigung kommt überraschend, denn das Weihnachtsgeschäft läuft für den Handel bisher hervorragend.

Insgesamt bleibt die Stimmung den Meinungsforschern zufolge aber stabil. Der Gesamtindikator prognostiziere nach 5,5 Punkten im Dezember für Januar 2011 einen Wert von 5,4 Punkten.

Anschaffungsneigung auf gutem Niveau

"Obwohl die Konjunkturerwartung zum Jahresende leichten Verluste hinnehmen muss, sehen die Konsumenten die deutsche Wirtschaft weiter klar auf Wachstumskurs", heißt es in einer Pressemitteilung. "Dies belegt die nach wie vor stabile Entwicklung des Indikators. Auch die Einkommenserwartung sowie die Anschaffungsneigung zeigen sich weiterhin auf einem sehr guten Niveau. Daran ändern auch die moderaten Einbußen im Dezember dieses Jahres nichts."

Diese aktuelle Entwicklung sorge dafür, dass der Gesamtindikator seinen Aufwärtstrend vorerst nicht fortsetzen kann und geringe Einbußen erleidet.

Nach sechs guten Monaten in Folge müsse die Konjunkturerwartung im Dezember dieses Jahres erstmals wieder Einbußen hinnehmen. Nach einem Minus von sieben Punkten weist der GfK-Indikator aktuell 58,8 Zähler auf. Im Vergleich zum Vorjahr sei das jedoch ein Plus von gut 57 Punkten.

Wirtschaft weiter auf Erholungskurs

Dieses Niveau signalisiere, dass die Verbraucher die deutsche Wirtschaft weiter klar auf Erholungskurs sähen, auch wenn nach ihrer Einschätzung die außergewöhnlich große Dynamik der letzten Monate nicht ganz beibehalten werden könne.
 
"Der ausgeprägte Konjunkturoptimismus ist sehr wohl begründet, wie auch der aktuelle Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex zeigt. Außerdem gehen die Experten davon aus, dass die Beschäftigung auch 2011 weiter steigen wird", so die Konsumforscher. Insgesamt werde für das kommende Jahr die Zahl der Arbeitslosen im Durchschnitt unter drei Millionen liegen. Zudem sei die konjunkturbedingte Kurzarbeit, die im Sommer 2009 noch bei etwa 1,5 Millionen lag, praktisch verschwunden.