Die Besitzer intelligenter Handys, so genannter Smartphones, sind sich der Gefahren, die ihren Mobiltelefonen durch Viren drohen, bewusst, ergreifen aber kaum entsprechende Gegenmaßnahmen.

Die Besitzer intelligenter Handys, so genannter Smartphones, sind sich der Gefahren, die ihren Mobiltelefonen durch Viren drohen, bewusst, ergreifen aber kaum entsprechende Gegenmaßnahmen. Diese widersprüchliche Haltung hat eine Studie des US-Sicherheitsanbieters Symantec unter Smartphone-Usern ausgemacht. Demnach wissen über 73 Prozent der Nutzer, dass es bereits Handy-Viren gibt. Trotzdem speichern 55 Prozent der Befragten sensible Informationen auf ihren Mobiltelefonen ab. (KC)