Die KfW Bankengruppe erleichtert den Zugang zu Förderkrediten und übernimmt bis zu 90 Prozent des Ausfallrisikos. Der Mittelstand ist für die Krise gut gerüstet, zeigt eine Studie der Staatsbank.

Ab dem 1. Dezember können Unternehmen Förderkredite aus dem "KfW-Sonderprogramm 2009" bei ihrer Hausbank beantragen. Das gab KfW-Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh am Rande einer Pressekonferenz am Freitag in Frankfurt bekannt.

"Die Schreiben an die Banken gehen heute raus, ab Montag können die Kreditanträge gestellt werden", sagte Kroh. Die staatliche KfW Bankengruppe stellt im Rahmen des Konjunkturpaketes der Bundesregierung 15 Milliarden Euro bereit, um die Kreditversorgung des Mittelstands zu sichern.

Bis zu 90 Prozent Haftungsfreistellungen für die Hausbank

Die Förderdarlehen müssen über die Hausbank des Unternehmens beantragt werden, die über die Kreditgewährung entscheidet. Um den Banken eine Zusage schmackhaft zu machen, wurde die Haftungsfreistellung der Banken deutlich erhöht. Bislang übernahm die KfW im Förderprogramm "Unternehmerkredit" bis zu 50 Prozent des Ausfallrisikos, diese Quote wurde nun auf bis zu 90 Prozent erhöht.

"Es handelt sich bei dem Programm nicht um Beihilfen", betonte Kroh. "Entscheidend sind derzeit nicht die Konditionen, sondern der Zugang zu Fremdkapital". Verlässliche Zahlen über die Entwicklung bei der Kreditvergabe an Unternehmen nach dem 15. September, dem Tag der Insolvenz der Bank Lehman Brothers, gebe es nicht. Von einer flächendeckende Kreditklemme könne aber nicht gesprochen werden.

Noch im dritten Quartal ist das Volumen der Unternehmenskredite um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen, berichtete KfW-Chefvolkswirt Dr. Norbert Irsch. Die genauen Zahlen wird das Institut in der kommenden Woche veröffentlichen.

Mittelstand ist für schwere Zeiten gut gerüstet

Aus dem auf der Pressekonferenz vorgestellten "Mittelstandspanel 2008" geht hervor, dass der deutsche Mittelstand für die hereinbrechende Konjukturkrise im Grunde gut gewappnet ist: Die durchschnittliche Eigenkapitalquote stieg zwischen 2002 und 2006 von 19 auf 23 Prozent an. Im Konjunkturhoch 2007 wuchsen die Investitionen auf eine Rekordmarke von 204 Milliarden Euro an, was eine Steigerung von 5,7 Prozent gegenüber 2006 bedeutet.

Auch die Finanzierungssituation der Unternehmen hatte sich im Jahr 2007 deutlich entspannt. Während 2004 noch 47 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen noch von einer Ablehnung des Kreditwunsches berichteten, sank dieser Anteil laut Mittelstandspanel in 2007 auf 25 Prozent.

Allerdings klagten kleine Unternehmen mit weniger als fünf Beschäftigten weitaus häufiger über Schwierigkeiten beim Kreditzugang als größere Mittelständler. Selbst eine gute Eigenkapitalquote half diesen Unternehmen in Finanzierungsgesprächen oft nicht weiter, so die Studie.

Verbriefungsmarkt soll wieder angeschoben werden

"Da die Gewinne im kommenden Jahr nicht sprudeln werden, ist die gute Entwicklung bei  der Eigenkapitalausstattung im deutschen Mittelstand besonders erfreulich", bekräftigte KfW-Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh.

Um trotz der Krise am Verbriefungsmarkt auch wieder alternative Finanzierungsinstrumente wie Mezzanine-Kapital für mittelständische Unternehmen verfügbar zu machen, führe man mit verschiedenen deutschen Banken Gespräche, bestätigte Kroh entsprechende Äußerungen von Jürgen Fitschen, dem Deutschland-Chef der Deutsche Bank. "Angesichts der Konjunkturaussichten für 2009 kommt der Mittelstand an Beteiligungs- oder Mezzanine-Kapital zur Eigenkapitalbildung nicht vorbei", so Kroh.

Die Untersuchung "KfW-Mittelstandspanel" kann
Foto:KfW Bankengruppe
Foto:KfW Bankengruppe
herunter geladen werden. Weitere Informationen zum "KfW-Sonderprogramm 2009" finden sich hier.