Das deutsche Tochterunternehmen des Schweizer Valora-Konzerns steigerte 2011 den Umsatz deutlich - und will durch den Umbau übernommener Standorte weiter wachsen.

Die Nettoerlöse von Valora Retail Deutschland stiegen 2011 um 10,2 Prozent auf insgesamt 233,9 Millionen Euro - den höchsten Wert in der Firmengeschichte. Der Außenumsatz erhöhte sich gar um 36 Prozent auf 321,6 Millionen Euro.

Die Zahl der Mitarbeiter ist ebenfalls gestiegen: Valora Retail beschäftigte per Ende März 1.375 Mitarbeiter (Vorjahr: 1.290). "Sowohl auf dem Kioskmarkt als auch auf unserem angestammten Feld des Bahnhofsbuchhandels konnten wir unsere Position festigen", sagte Geschäftsführer Mathias Gehle.

Die guten Zahlen sind auch der Expansion des Unternehmens geschuldet: Valora ist gerade dabei, übernommene Standorte der tabacon Franchise GmbH & Co. KG auf das Convenience-Konzept "k kiosk" umzustellen.

Inzwischen tragen rund 100 ehemalige tabacon-Läden das blaue k kiosk-Logo, weitere Umgestaltungen sind in Planung. Laut Valora erreichten die umgebauten Standorte deutliche Umsatzzuwächse.

Neue Bahnhofsbuchhandlungen

Im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel setzte Valora Retail weiter auf die Ausweitung der Marke P&B. Das Format wurde an umsatzstarken Hauptbahnhof-Standorten wie Hamburg und Stuttgart umgesetzt, im Europa-Center Berlin ist P&B erstmals in einem Einkaufszentrum vertreten.

Valora Retail-Geschäftsführung: Lars Bauer (l.) und Mathias Gehle
Valora Retail-Geschäftsführung: Lars Bauer (l.) und Mathias Gehle
Zudem übernahm Valora Retail in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt 13 Bahnhofsbuchhandlungen der Familienunternehmen Dorsch, Falter und Grauert und stärkte damit die P&B-Präsenz in Nordrhein-Westfalen und Oberfranken.

2012 sorgte die Akquisition von 1.300 Kiosk-Filialen der Lekkerland-Tochter Convenience Concept (CC) für einen Paukenschlag in der Branche. Nun muss dieser Schritt verdaut werden.

"Die kommenden Monate werden wir nutzen, um die CC-Retailkonzepte Cigo, Tabak- Börse, ServiceStore DB, U-Store und Kio in unsere Struktur zu integrieren", sagte dazu Geschäftsführungsmitglied Lars Bauer.