Im Internet finden Händler gezielt Produkte, Informationen und Dienstleister - und können auch selbst passgenau werben.

Man muss nicht alles wissen, sondern nur wissen, wo man es findet – auch im Internet. Die Einkaufsrecherche dort ist schnell und funktionell, wenn man die richtigen Portale nutzt. Der Handel stellt einige Business-Seiten vor, die dem Händler bei der Suche helfen und auf denen er auch selbst werben kann.

Allrounder und Spezialisten

Da sind zunächst die Allrounder wie Google, Windows Live oder Yahoo. Sie richten sich an alle Internetnutzer, vor allem an private Surfer. Bei der Einkaufsrecherche stoßen die allgemeinen Suchmaschinen daher häufig an ihre Grenzen: Die Suchroboter ermitteln Tausende von Webseiten, die individuell passenden Anbieter herauszufiltern kostet Zeit. Wer aus geschäftlichen Gründen auf der Suche ist, will aber nur die relevanten Informationen schnell und effizient aufgelistet bekommen.

Daher gibt es mittlerweile eine Reihe Spezialisten: Business-Suchmaschinen richten sich an Geschäftsleute, die nach ganz konkreten Inhalten, Produkten, Preisen und Kontakten suchen. Die Pflege der Datenbanken durch „Menschenhand“ ist das A und O der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen: Die Quellen und Daten werden regelmäßig überprüft, redaktionell bearbeitet und die Suche wird kontinuierlich verbessert. Mit dem Vorteil, dass der Unternehmer qualifizierte und genaue Suchergebnisse bekommt und passende Interessenten anspricht.

Wer-liefert-was.de

Die 1932 gegründete Firma „Wer liefert was“ (WLW) hat schnell begriffen, dass die Zukunft des Know-hows rund um die Geschäftskontakte im Internet liegt. Heute nutzen rund 1,2 Millionen Anwender die Onlinedatenbank, die 670.000 Unternehmen, 44.000 Rubriken und 450.000 Suchbegriffe umfasst. Rund 21 Prozent der Einkäufer, die bei WLW recherchieren, kommen aus dem Handel.

Man kann in der Business-Suchmaschine aber nicht nur finden, sondern auch gefunden werden: „Im Vergleich zum Auktionsmodell allgemeiner Suchmaschinen sind unsere Rubrikeneinträge effektiver und besser kalkulierbar“, wirbt WLW auf der Internetseite. Denn wer bei www.wlw.de auffallen will, bucht den Eintrag zum Festpreis: „Wir bieten so eine exakte Planbarkeit der Kosten.“

Darüber hinaus hat die Spezialisierung auf Geschäftskontakte noch einen weiteren Vorteil: „Über die Werbung bei Google kommen zwar sehr viele Kontakte zustande, sie münden aber nur selten in konkrete Anfragen und ein Umsatzplus“, sagt Fuat Ünlü, Geschäftsführer von Lotus Bags, einem Spezialisten für Tragetaschen aus Papier. „Um unsere Zielgruppe treffsicher zu erreichen und dadurch den Abverkauf zu steigern, ist im Rahmen der bezahlten Suchmaschinenwerbung der Rubrikeneintrag bei ,Wer liefert was?‘ besser geeignet.“

www.kaeuferportal.de

Die im Oktober 2008 freigeschaltete Business-Plattform Beko Käuferportal für mittelständische Unternehmen und Selbstständige bringt die Suchenden mit den passenden Anbietern zusammen. „Händler, die sich kostenlos bei Kaeuferportal.de registriert haben, sind Teil unseres Verkäufernetzwerkes und profitieren von unserem Service“, erläutert Robin Behlau, Gründer und Geschäftsführer Portals. „Wir bieten ihnen einen neuen Onlinevertriebsweg und liefern unseren Händlern aktuelle und qualifizierte Kaufanfragen. Die Händler müssen einfach entscheiden, ob sie die Kontaktinformationen zum jeweiligen Kaufinteressenten erwerben möchten oder nicht.“

Der Vorteil dieser Marketingmaßnahme ist eine Minderung von Streuverlusten und eine punktgenaue Messbarkeit, argumentiert Behlau: „Während Händler sonst eine teure, breit gestreute Anzeige in den Gelben Seiten oder auf einer Website schalten, bezahlen sie bei uns nur dann, wenn auf Kundenseite aktuelles und reales Kaufinteresse besteht und sie ein Angebot abgeben möchten.“

Gewusst-wo.de

Die Adress- und Branchenbücher der zu dem Verlag Schmidt-Römhild gehörigen Verlagsgruppe Beleke werden kostenlos an die Haushalte ausgeteilt. In manchen Städten gibt es darüber hinaus Branchenbücher zu speziellen Themen wie Gesundheit oder Rechtsberatung.

In den Neunzigerjahren erschienen die Adress- und Branchenbücher erstmals in elektronischer Form als Datenbank und CD-ROM-Ausgabe, im Frühjahr 1998 wurde das Branchenverzeichnis www. gewusst-wo.de als Pendant zu den Print-Adressbüchern freigeschaltet.

Gewusst-wo.de verfügt mittlerweile über rund 500.000 Einträge von Firmen, Verbänden, Behörden und freien Berufen aus rund 70 Städten und Regionen. „Mehr als 700.000 Suchbegriffe erleichtern das Auffinden von bestimmten Dienstleistungen und Produkten“, sagt Michael Platzköster, Verlagsleiter bei Schmidt-Römhild. Er versteht das Onlineangebot als ideale Ergänzung zu den Printausgaben – auch, um gefunden zu werden: „Wir bieten allen Interessierten, neben der klassischen Werbung in unseren Printprodukten verschiedenste Möglichkeiten der Onlinewerbung – von Bannerschaltungen über die Übernahme der Printanzeige bis hin zur Produktion von digitalen Firmenporträts in Form von Kurzvideos.“

Sybille Wilhelm

Ausgewählte Business-Suchmaschinen im Überblick

 
www.databyte.de
Mehr als 50 Millionen vernetzte Daten über deutsche Unternehmen und deren Führungskräfte: Bonitätsauskünfte, 4 Millionen Firmenprofile und tagesaktuelle Handelsregistermeldungen.

www.diedeutscheindustrie.de
36.000 Herstellerfirmen aus der deutschen Investitionsgüterindustrie; 55.000 Suchbegriffe

www.europages.de
Europäische Business-Suchmaschine mit 1,5 Millionen Unternehmen aus 35 europäischen Staaten. 26 Geschäftsbereiche, 4.000 Rubriken, 35.000 Schlüsselbegriffe

www.businessdeutschland.de
Das zu den Gelben Seiten gehörenden Online­verzeichnis Business Deutschland liefert Informa­tionen von mehr als 450.000 über­regional tätigen Unternehmen.

www.gewusst-wo.de
Rund 500.000 Einträge von Firmen, Verbänden, Behörden und freien Berufe aus 70 Städten und Regionen. Printverzeichnisse für einzelne Städte.

www.hpi.de
Hoppenstedts Business-Suchmaschine für Produkte und Dienstleistungen mit 220.000 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung. Rund 100.000 Produkte in der Produktsystematik.

www.kaeuferportal.de
Das Netzwerk gibt es seit Oktober 2008. Die B2B-Plattform verkauft die Anfragen der Kaufinteressenten an die passenden Händler. Bis Oktober 2009 soll das Portfolio auf insgesamt 60 Kategorien erweitert werden.


www.klicktel.de und www.11880.com
Telefon- und Branchenbuch mit rund 240 Millionen Suchanfragen über alle Suchkanäle jährlich, knapp 15 Prozent des gesamten Marktvolumens bei Auskunfts- und Branchenanfragen

www.kompass.com
2,4 Millionen Unternehmen in 70 Ländern; 57.000 Suchbegriffe für Produkte und Dienstleistungen

www.productpilot.com
Auf dem branchenübergreifenden internationalen Business-to-Business-Portal der Messe Frankfurt haben 2008 rund fünf Millionen Besucher im Angebot von rund 23.000 Ausstellern ­recherchiert.

www.RESTPOSTEN.de
Auf Restposten.de werden nicht nur Restposten gehandelt, sondern auch Neuheiten. Derzeit umfasst das Angebot für die mehr als 30.000 gewerblichen Mitglieder rund 180.000 sofort lieferbare Produkte.

www.seibt.de
Business-to-Business-Datenbank des Seibt Verlags zu bestimmten Industriebranchen; mehr als 60.000 Firmen und 120.000 Produktbegriffe

www.thomas-global.de
Weltweiter Einkaufsführer mit gut 700.000 Unternehmen aus 28 Ländern, rund 11.000 Rubriken

www.werliefert-was.de und www.wlw.de
Lieferantensuchmaschine für Produkte und Dienstleistungen. In Deutschland sind 380.000, in Österreich über 75.000 und in der Schweiz 65.000 Unternehmen aus allen Branchen eingetragen. Mehr als 670.000 Suchwortverknüpfungen verweisen auf 43.000 Rubriken.
Quelle: Unternehmensangaben, eigene Recherche.