Im Jahr nach der Abwrackprämie ging das Geschäft mit KfZ-Finanzierungen deutlich zurück. Der Bankenfachverband spricht von einer "Normalisierung" und präsentiert einen Index für Konsumentenkredite.

Die auf Absatzfinanzierung spezialisierten Banken haben im vergangenen Jahr neue Kredite in einem Volumen von 89,4 Milliarden Euro vergeben. Das bedeutet ein Rückgang des Neugeschäfts um 9,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, das allerdings stark durch den Boom der Abwrackprämie geprägt war.

"Da Kraftfahrzeuge das wichtigste Finanzierungsgut unserer Mitglieder sind, machte sich der Rückgang der Neuzulassungen beim Geschäft mit Privatkrediten voll bemerkbar", erläuterte Gerd Schumeckers, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes, heute vor Journalisten in Frankfurt. In dem Verband sind 55 Autobanken und Absatzfinanzierer zusammengeschlossen.

Das Neugeschäft mit Kfz-Krediten für Verbraucher sank im vergangenen Jahr um 17,8 Prozent auf ein Volumen von 15 Milliarden Euro. Die PKW-Neuzulassungen gingen im gleichen Zeitraum um 23,4 Prozent zurück. Das Geschäft mit Barkrediten konnte demgegenüber um 1,4 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro zulegen. 

Nach Boom und Krise auf stabilem Niveau

"Bei der Konsumfinanzierung stehen wir insgesamt wieder auf dem Niveau von 2008, was bedeutet, dass nach Boom- und Krisenjahren nun wieder eine Normalisierung eintritt", bilanzierte Schumeckers. Die Ausfallquote bei den Konsumkredite hätte sich der Krise zum Trotz verbessert und liege mit "unter zwei Prozent" auf einem guten Niveau.

In den Jahren 2007 und 2008 bewegte sich das Neugeschäft der KfZ-Finanzierer jeweils um die 15 Milliarden Euro, im Jahr der Umweltprämie 2009 sprang dieses Volumen auf 18,3 Milliarden Euro hoch und pendelte sich 2010 wieder bei 15 Milliarden Euro ein.    

Der Konsumentenkredit-Index

Erstmals stellte der Bankenfachverband den Konsumkredit-Index (KKI) vor, der von der GfK im Auftrag des Verbandes erhoben wird. Er soll, ähnlich wie der monatlich veröffentlichte Konsumklima-Index der GfK, Prognosen und Aussagen über das Verbraucherverhalten erlauben und künftig zwei mal im Jahr vorgestellt werden.

Quelle: GfK
Quelle: GfK
"Für das laufende Jahr weist der Konsumkredit-Index mit 111 Punkten einen stabilen Wert aus", erläuterte Karsten John, Division Manager der GfK Finanzmarktforschung. Demnach werde die Kreditaufnahme der Verbraucher in 2011 konstant bleiben, mit einer leicht positiven Tendenz.

Bei den Krediten für Haushaltsgroßgeräte sei laut John mit einer stark steigenden Kreditaufnahme zu rechnen. Fast auf gleicher Höhe rangieren die Gebrauchtwagen, gefolgt von Renovierungen und Umzügen.

Rückgang bei Neuwagen und Unterhaltungselektronik

Eine leichte Zurückhaltung auf Verbraucherseite zeige sich dagegen bei Neuwagenfinanzierungen, wobei sich der Index-Wert noch im stabilen Bereich bewege. Eine eindeutig zurückgehende Kreditaufnahme zeige dagegen der Wert für Unterhaltungselektronik an, so John.

Für 2011 rechnet Verbandschef Schumeckers analog zu den GfK-Daten mit einem stabilen Neugeschäft für die Absatzfinanzierer mit leicht positiver Tendenz. Im Juni will der Bankenfachverband eine Internetseite mit Verbraucherinformationen über Raten- und Konsumkredite freischalten.