Lippenstift, Make-Up, Parfum & Co werden immer öfter im Netz gekauft. Dabei profitieren die Anbieter von überdurchschnittlich mobilen Kunden und einer neidisch machenden Konversionsrate.

„Zur Zeit beträgt der Onlineumsatz im Parfümerie-Bereich noch unter 15 Prozent, doch der Anteil wächst weiterhin dynamisch“, sagt Elmar Keldenich, Geschäftsführer des Handelsverbands Kosmetik. Dabei macht es zunehmend mobil "Klick".
© IntelliAd
Im ersten Quartal dieses Jahres wurden bereits 43 Prozent aller Onlinekäufe von Kosmetik via Smartphone und Tablet getätigt – ein Rekordwert verglichen mit anderen Branchen. Auch über die Hälfte des Traffics in den Webshops für Kosmetik (54 Prozent) kommt bereits über mobile Endgeräte. Mit der Bildschirmgröße schrumpfen allerdings auch die Warenkörbe: von 49 Euro (Q1-2016) auf 38 Euro (Q1-2017), wie der aktuelle intelliAd „E-Commerce Branchenindex Q1/2017“  zeigt. Dieses Phänomen ist allerdings branchenunabhängig.
© IntelliAd
Mit einer Konversionsrate von 7 Prozent verzeichnen Kosmetikanzeigen bei der Suchmaschinenwerbung den besten Wert aller Branchen innerhalb der intelliAd-Studie. Für einen durchschnittlichen Warenkorbwert von 38 Euro müssen Webshops, die Kosmetik verkaufen, im Mittel 4 Euro oder 11 Prozent des Warenkorbwertes für Suchmaschinenwerbung aufwenden. Ein Klick kostet im Schnitt 0,28 Euro.
Verglichen mit dem Vorjahresquartal haben sich in der Online-Kosmetik dabei fast alle Parameter positiv verändert: die Konversionsrate verdoppelte sich, die Dauer der Kaufentscheidung verkürzte sich um ein Drittel, der Anteil der mobilen Einkäufe wuchs um 88 Prozent und die Kosten pro Klick sanken um 44 Prozent. Lediglich der Warenkorbwert sank um 22 Prozent.
MEHR ZUM THEMA
Technologie

Beauty-Apps: Schönheit per Augmented Reality in Echtzeit

Früher kam Schönheit ja von innen. Heute hilft digitale Technik. Im Laden und im Webshop. Natürlich auch mobil. Dafür genügt schon das Smartphone. Marken und Händler machen sich die hübschen Lösungen zu eigen. Mehr lesen

Marketing

Cross-Device: Wer nicht geräteübergreifend agiert, kalkuliert falsch

Die digitale Welt erinnert zunehmend an einen alten Martini-Slogan: "Any time, any place, anywhere". Wer seine Kunden erreichen will, muss heute immer, überall und jederzeit mit dabei sein. Einkaufstouren über alle Endgeräte hinweg sind das neue Schwarz. Damit gewinnt auch Cross-Device-Marketing an Fahrt. Fragen zum Wo, Wie und Warum beantwortet Alexander Gösswein, Managing Director Central Europe, bei Criteo. Mehr lesen

Marketing

Content-Marketing im Beauty-Shop: Stil mit Chic und Schönheitsfehlern

Texte in Beauty-Shops wirken ja zuweilen ein wenig wie auf Droge geschrieben. Doch selbst wenn man sich an den zuweilen sehr blumigen Stil-Formen stört, muss man den Shops attestieren, dass sie in Sachen Content einen guten Job machen. Textprovider, Inhaltelieferant für E-Commerce und Media, hat sich durch die Texte der beiden Branchengrößen Douglas und Body Shop sowie durch die Shops von Prettify, Point Rouge und Ecco Verde gelesen und den Content mit Blick auf Semantik, Formalien, Sichtbarkeit und Funktionalität unter die Lupe genommen. Den größten Glamour verbreitet laut der Benchmark-Untersuchung ein alter Hase. Mehr lesen