Zurück zur alten Schwäche: Zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren fragen Unternehmen und Selbstständige weniger Kredite nach. Das dämpft die bisher anhaltende Jubelstimmung.

Das Kreditneugeschäft der Banken und Sparkassen in Deutschland mit Unternehmen und Selbstständigen ist im dritten Quartal 2015 erstmals seit anderthalb Jahren geschrumpft, meldete die Förderbank KfW. Laut dem aktuellen KfW-Kreditmarktausblick ging die Nachfrage um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück.

Damit sei der Unternehmenskreditmarkt nach dem Schub ab Sommer 2014 wieder aus dem Tritt geraten - trotz niedriger Kreditkosten und vorteilhafter sonstiger Kreditbedingungen wie die Besicherung, beurteilte die Research-Abteilung der Bank die neuesten Zahlen.

"Kraftlose" Investitionstätigkeit

"Leider müssen wir konstatieren: Der deutsche Kreditmarkt ist derzeit auf dem Weg zu alter Schwäche", sagt Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. Eine "kraftlose" Investitionstätigkeit habe den Kreditbedarf gedämpft. Die wesentlichen Ursachen seien struktureller Art: Bereits seit 2009 halten beispielsweise die Investitionsausgaben der deutschen Unternehmen nicht mehr mit dem Wachstum der finanziellen Eigenmittel - bestehend aus einbehaltenen Gewinnen und Abschreibungen - Schritt. So haben die nicht-finanziellen Kapitalgesellschaften in den zwölf Monaten ab September 2014 insgesamt 90 Milliarden Euro neues Finanzvermögen gebildet.

Frühestens Mitte des kommenden Jahres sei eine Rückkehr zu positiven Wachstumsraten denkbar. Die Abwärtsbewegung dürfte jedoch nicht an Tempo zunehmen, glauben die Volkswirte der Förderbank. Im Schlussquartal 2015 dürfte das Kreditneugeschäft im Vergleich zum Vorjahresniveau um etwa 1,5 Prozent zurückgehen.