Exklusiv: Der in Verbundgruppen organisierte Mittelstand berichtet von steigenden Umsätzen und guten Geschäftsaussichten. Doch die Kreditversorgung der Unternehmen verschlechtert sich deutlich. 

Obwohl die Banken stets beteuern, dass es keine Kreditklemme für den deutschen Mittelstand gibt, sieht die Realität vielerorts anders aus. In der
Der Mittelstand kritisiert Kreditkonditionen und Kreditvergabe.
Der Mittelstand kritisiert Kreditkonditionen und Kreditvergabe.
, die der Zentralverband der gewerblichen Verbundgruppen (ZGV) und das Wirtschaftsmagazin Der Handel quartalsweise durchfüh­ren, sprachen knapp 50 Prozent der befragten Unternehmen von einer "Verschlechterung bei der Kreditverfügbarkeit" im Jahresverlauf 2009.

Auch die Kre­ditkonditionen haben sich nach Angaben von 47 Prozent der befragten Verbundgruppen in den letzten vier Monaten des vergangenen Jahres gegenüber dem ersten Quartal des Jahres 2009 verschlechtert. Damals meldeten nur 17 Prozent, schlechtere Finanzierungsbedingungen zu erhalten.

Verschlechterungen bei Krediten und Warenkreditversicherungen

Darüber hinaus gibt die Entwicklung der Konditionen und Verfügbarkeit von Warenkreditversicherungen Anlass zur Sorge: über eine schlechte Verfügbarkeit klagen knapp 64 Prozent, schlechtere Konditionen bestätigen etwa 55 Prozent der befragten Gruppen.

Dennoch hat sich die wirtschaftliche Situation der in Verbundgruppen organisierten mittelständischen Händler, Handwerker und Dienstleister, wie schon im dritten Quartal 2009 prognostiziert, weiter verbessert. Rund 40 Prozent melden gestiegene Umsätze.

Die ersten Zahlen, die von einzelnen Kooperationen wie KATAG, anwr oder Intersport für 2009 bereits veröffentlicht wurden, bestätigen diese Umfragenergebnisse.

Verbundgruppen sind optimistisch für 2010

Aber auch die Geschäftserwartungen der Gruppen für den Mittelstand sind weiterhin positiv: Nur 18 Prozent erwarten im ersten Quartal 2010 rückläufige Umsatzzahlen, über 60 Prozent rechnen mit gleichbleibenden und 20 Prozent mit steigenden Umsätzen. Die Beschäftigungslage im kooperierenden Mittelstand ist stabil. In den Verbundgruppenzentralen, und den Anschlusshäusern bleibt die Mitarbeiterzahl auf einem konstanten Niveau. 

Auf die Frage nach den politischen Wünschen für die nähere Zukunft antworteten fast 70 Prozent der Unternehmen, dass es zunächst wichtig wäre, Ruhe in die Arbeit der Koalition zu bringen. Außerdem wünscht sich der kooperierende Mittelstand von der Bundesregierung, keine weitere Klientelpolitik zu betreiben.

Als Beispiel dafür wird die im Wachstumsbeschleunigungsgesetz festgeschriebenen Mehrwertsteuerreduzierungen für Hoteliers, die nicht gerechtfertigt seien. Das Thema Bürokratieabbau sollte in Zukunft wieder verstärkt Beachtung in der Regierungsarbeit finden.

An der Konjunkturumfrage von ZGV und Der Handel nahmen 71 Verbundgruppen aus 17 Branchen teil. Sie repräsentieren etwa 115.000 selbständige mittelständische Unternehmen.