Der Onlinehandel in Südostasien ist noch lange nicht so weit entwickelt wie etwa in Europa. Die Rocket-Internet-Tochter Lazada will nun den Markt weiter erobern und hat Geld für Investitionen.

Der in Asien aktive Onlinehändler Lazada aus der Berliner Startup-Fabrik Rocket Internet hat eine Finanzspritze von 200 Millionen Euro bekommen. Die Firma werde danach insgesamt mit einer Milliarde Euro bewertet, teilte Rocket Internet am Montag mit. Das Geld kam unter anderem vom Investitionsfonds Temasek aus Singapur und der schwedischen Beteiligungsgesellschaft Kinnevik, die einer der größten Investoren in Rocket Internet ist.

Lazada ist ein OnlineKaufhaus nach dem Muster von Amazon. Der Anbieter ist seit März 2012 aktiv und hatte zuletzt 1,41 Millionen aktive Kunden in Indonesien, Malaysia, Singapur, Thailand, Vietnam und auf den Philippinen. Im ersten Halbjahr gab es einen operativen Verlust von 40,5 Millionen Euro bei einem Umsatz von 47,3 Millionen Euro. Lazada beschäftigt nach eigenen Angaben rund 3.000 Mitarbeiter.

Laut Thomas Bittner, Geschäftsführer von Lazada, befindet sich der E-Commerce-Markt in Südostasien noch in der Aufbauphase. Man wolle künftig in die Geschäftsprozesse des Portals investieren, um das Einkaufserlebnis zu verbessern.

Zu Rocket Internet gehört auch das Modeportal Zalando.